Loremo nimmt Kurs auf Dorsten

13.07.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dorsten Noch hat er zwar keinen Reifen auf Dorstener Boden gesetzt, aber allmählich kommt der "Loremo" am neuen Standort im Industriegebiet Dorsten/Marl ins Rollen.

Im Handelsregister ist inzwischen die Verlegung des Firmensitzes von München nach Dorsten verankert. Damit ist es jetzt nur noch eine Frage der Zeit, bis man an der Lippe das erklärte Unternehmensziel - "Konzeption, Konstruktion, Herstellung und Vertrieb von Fahrzeugen, insbesondere mit dem Ziel, ökologisch und ökonomisch zukunftsweisende Fahrzeuge auf den Markt zu bringen" - auch in der Praxis angeht.

Indupark-Projekt-Manager Klaus Langenberg: "In dieser Woche waren Loremo-Leute in Dorsten, die Möbel für die Büroräume sind bereits bestellt." Und auch in der Halle solle bald die Arbeit aufgenommen werden. Zwar sei es wegen des großen Zeitdrucks erforderlich, den ersten Prototypen des Loremo LS für die Internationale Automobil-Ausstellung im September in Frankfurt bei Fremdfirmen montieren zu lassen, aber die verbesserten Nachfolger und weitere Prototypen sollen dann von 15 Mitarbeitern in Dorsten gefertigt werden. Vermutlich ab Herbst 2007.

Wo dann später die erste Kleinserie gebaut wird, steht noch in den Sternen. Sollte dies nicht in Dorsten passieren, müsste "Loremo" seine NRW-Fördermittel zurück erstatten.

Grundsätzlich aber wird die Produktion vom Erfolg der Prototypen abhängen. Und nie zuvor waren im Zeichen der Energie- und Klima-Diskussion die Aussichten so günstig, ein Auto auf dem Markt zu etablieren, das auf 100 Kilometern nur 1,5 Liter Diesel schluckt und bloß 11 000 Euro kostet. kdk

Lesen Sie jetzt