LTE-Technik sorgt für schnelles Internet in den Außenbereichen

Kunden noch misstrauisch

Die neue LTE-Technik sorgt dafür, dass auch die Einwohner in den Außenbereichen wie Deuten mit schnellem Internet versorgt werden können. Doch Viele sind noch misstrauisch.

DORSTEN

27.02.2012, 17:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

LTE (Long Term Evolution) ist ein neuer, weltweiter Mobilfunkstandard. Er ermöglicht im Vergleich zu bestehenden Mobilfunknetzen schnellere Datenübertragung und flexiblere Verteilung von Übertragungskapazitäten. Die maximale Übertragungsrate liegt bei über 100 MBit/s, so dass Datenraten wie im heutigen DSL-Festnetz erreicht werden können. LTE ist für den Einsatz in sehr unterschiedlichen Frequenzbereichen konzipiert. Bei Verwendung der Frequenzen um 800 MHz eignet er sich ideal für eine flächendeckende drahtlose Breitbandversorgung, d.h. einen schnellen Zugang zum Internet insbesondere auch im ländlichen Bereich. Die Frequenzbereiche bei 1,8 GHz, 2 GHz und 2,6 GHz eignen sich vor allem für die Bereitstellung von schnellen Breitbanddiensten in Städten.
(Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) 

„Dorsten, Schermbeck und Raesfeld werden von Vodafone versorgt“, so Thomas Averkamp vom Vodafone-Shop in Dorsten. Gemeinsam mit seinem Bruder Daniel Averkamp (Vodafone-Shop Schermbeck) macht er auf die neue Technik aufmerksam. „Das Produkt tut sich schwer“, weiß Thomas Averkamp zu berichten. Das Misstrauen bei den Kunden ist groß, die meisten Nutzer scheinen nur dem Internet zu trauen, das über ein Kabel in den Haushalt gelangt. Die Averkamps sind dazu übergegangen, bei Kundenanfragen den LTE-Empfang vor Ort zu überprüfen. Mit Empfangsrouter und Laptop testen sie: „Wie viele MBit/s können wir bieten?“

„Ist der Kunde nicht zufrieden kann er innerhalb von 30 Tagen das Produkt zurück geben“, versichert Thomas Averkamp. „Über 400 unserer Kunden nutzen das Internet über LTE“, so Thomas Averkamp. Bei den Kunden handelt es sich nicht nur um Privatpersonen: „Wir versorgen auch einen Betrieb im Gewerbegebiet Köhl.“ Das Unternehmen an der Wienbachstraße verfügt jetzt über einen Internetzugang mit 14 MBit/s. „Viele unserer Kunden kommen aus dem Außenbereich“, so Daniel Averkamp, der vorwiegend Kunden aus Schermbeck und Raesfeld betreut. Zufrieden ist auch die Familie Schulte von der Beckmannsstege in Schermbeck-Damm. Anja Schulte betreibt einen Onlinehandel und ihr Mann hat einen Betrieb, der Fenster und Türen vertreibt. Auch hier gab es keine Chance auf eine schnelle Internetverbindung. Einige Jahre behalfen sich die Selbstständigen mit einer Internetverbindung über das Handy-Netz. „Man konnte in der Zwischenzeit Kaffee kochen gehen“, scherzt Anja Schulte über die langen Zugriffszeiten. Heute erreichen 17 MBit/s das Haus der Familie Schulte, die damit drei Rechner im Haus versorgt.

„Wir waren erst auch recht vorsichtig mit der Datenrate in Damm“, so Daniel Averkamp, denn nach Angabe von Vodafone sollte das Schermbecker Gebiet zur Gemeindegrenze nach Drevenack nicht ausreichend versorgt sein. Persönliche Messungen von Averkamp haben aber ergeben, dass eine schnelle LTE-Verbindung möglich ist. „Wir werden auch nicht immer rechtzeitig über den Stand des Netzausbaus informiert“, bedauert Thomas Averkamp. Er geht bei einer Kundenanfrage lieber raus und misst die Rate persönlich. „Dazu sind wir nicht verpflichtet, aber es ist unseren Kunden gegenüber ehrlicher.“ Viele Bereiche, die in Dorsten und Umgebung als „weiße Flecken“ auf der Versorgungskarte gelten, könnten mit der LTE-Technik versorgt werden. „Heute noch habe ich meine Kundin Frau Weißgerber aus Altendorf angerufen und bestätigt, dass ihr Internet reibungslos klappt“, so Thomas Averkamp. In Altendorf sind Datenraten über sechs MBit/s möglich. Auch die ländlichen Bereiche rund um Raesfeld sind gut versorgt. In Raesfeld-Homer gibt es sogar Probleme mit dem normalen Handy-Netz, aber die Versorgung mit der LTE-Technik funktioniert.

LTE (Long Term Evolution) ist ein neuer, weltweiter Mobilfunkstandard. Er ermöglicht im Vergleich zu bestehenden Mobilfunknetzen schnellere Datenübertragung und flexiblere Verteilung von Übertragungskapazitäten. Die maximale Übertragungsrate liegt bei über 100 MBit/s, so dass Datenraten wie im heutigen DSL-Festnetz erreicht werden können. LTE ist für den Einsatz in sehr unterschiedlichen Frequenzbereichen konzipiert. Bei Verwendung der Frequenzen um 800 MHz eignet er sich ideal für eine flächendeckende drahtlose Breitbandversorgung, d.h. einen schnellen Zugang zum Internet insbesondere auch im ländlichen Bereich. Die Frequenzbereiche bei 1,8 GHz, 2 GHz und 2,6 GHz eignen sich vor allem für die Bereitstellung von schnellen Breitbanddiensten in Städten.
(Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) 

Lesen Sie jetzt