Maritimer Augenschmaus

Kirchhellen Es ist wieder soweit: Die Kirchhellener Landpartie steht vom 10. bis zum 12. August auf dem Programm. Zum zweiten Mal wird ein Hauch von Urlaub mit einem besonderen Augenmerk in Richtung Nordsee an die Gäste der Veranstaltung vermittelt. Zahlreiche Motto gerecht dekorierte Zelte laden zum Schlemmen und Verweilen ein.

20.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auch das Kirchhellener Brauhaus wird mit drei Zelten vertreten sein. Damit diese nicht nur kulinarisch ansprechen, sondern auch dem Auge etwas bieten können, haben es sich Kerstin Löhrmann und Claudia Selzener zur Aufgabe gemacht, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.

Sie sind bereits fleißig damit beschäftigt, die Ausstattung der Zelte zu planen. "Wir werden was mit Sand und Muscheln machen. Vielleicht auch mit Möwen aus Holz", erklärt die 37-jährige Kerstin Löhrmann. "Aber nichts mit Leuchttürmen oder Fischernetzen", ergänzt sie schnell, denn das gebe es schon zu häufig.

Die beiden Deko-Künstlerinnen haben es nicht immer einfach. Sie möchten natürlich etwas bieten, was Eindruck hinterlässt. "Aber es darf auch nicht kitschig oder überladen sein", meint Claudia Selzener. Die 38-jährige Floristin erklärt außerdem, dass ihre Ideen manchmal nur schwer umsetzbar sind und deswegen oft beim Dekorieren noch etwas umgeplant wird. "Es muss ja allen gefallen und die Deko darf auch nicht hinderlich für das Servicepersonal sein", so Löhrmann.

Blumenschmuck

Die Frauen sind nämlich nicht ausschließlich für die Ausstattung der Zelte bei der Kirchhellener Landpartie verantwortlich, sondern für die gesamte Deko im Brauhaus einschließlich des Blumenschmucks für Gesellschaften, die regelmäßig in den Räumlichkeiten des Brauhauses stattfinden. "Bei solchen Anlässen besprechen wir die Wünsche mit den Gästen und richten die Tische entsprechend her", berichtet Selzener. Ansonsten haben die Zwei jedoch freie Hand in der Gestaltung. Die Tische im Restaurant haben sie schon "eleganter" gestaltet und sich von dem "Bistro-Abklatsch", wie sie sich ausdrücken, entfernt. Das bedeutet, dass zum Beispiel das Besteck nicht mehr in einem rustikalen Körbchen liegt, sondern auf einer Glasschale angerichtet wird, die den Tisch ziert.

Kleine Engel

Doch nicht nur die alltägliche Gestaltung liegt in ihren Händen. Bereits jetzt planen die beiden Deko-Feen für die Weihnachtszeit vor. "Wir haben schon kleine Engel und Sternteelichter gekauft", berichtete Selzener. kw

Lesen Sie jetzt