Marvin (17) hat das Schlimmste überstanden

Leukämiekranker Junge

Marvin (17) ist an Leukämie erkrankt. Am Dienstagabend hat der junge Dorstener die vielleicht lebensrettende Knochenmarkspende bekommen. Jetzt heißt es: abwarten.

Dorsten

, 19.12.2013, 15:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marvin (17) hat das Schlimmste überstanden

Marvin (17) aus Dorsten ist an Leukämie erkrankt.

"Die Ärzte sagen, er hat das Schlimmste überstanden", betont Marvins Tante Daniela Josten. "In der Nacht davor hatte er schlecht Luft bekommen und musste Sauerstoff haben." Drei Stunden hat die Transfusion am Dienstagabend gedauert. Marvins Mutter Sandra ist ständig bei ihm. Sie wohnt im Elternhaus der Uniklinik. Die Verwandten wechseln sich mit Besuchen ab, auch über die Feiertage. Daniela Josten war zuletzt am Mittwoch auf der Station KTM in Münster. "Marvin war schlapp, aber gut drauf. Er wollte Playstation spielen."Drei bis vier Wochen warten In drei bis vier Wochen weiß die Familie, ob die neuen Zellen von Marvins Körper angenommen werden. "Uns wurde inzwischen gesagt, dass der Spender aus Dresden kommt", widerspricht Daniela Josten Gerüchten, der mögliche Lebensretter sei bei der Typisierungsaktion im Oktober in Dorsten gefunden worden.

Die Unterstützung in der Lippestadt geht aber weiter. Die D-Jugend des BVH Dorsten richtet am Sonntag ab 9.30 Uhr in der Petrinumhalle ein Benefizturnier zu Gunsten der Deutschen Knochenmarkspenderdatei aus. Daniela Josten soll eine kurze Rede halten.

Auf ihre Frage, was sie denn den Spielern und Zuschauern sagen soll, wie es ihm geht, hat Marvin mit nur einem Wort geantwortet: "Läuft..."

 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt