Media Markt-Standort: Beste Lösung oder Niete?

Am Busbahnhof

Die Eröffnung des Media Marktes rückt näher und damit dann auch der unumstößliche Beweis, wer im Vorfeld recht hatte: Die Befürworter des Standortes am Busbahnhof, oder die Skeptiker, die den neuen Elektrofachhandel lieber am Lippetor gesehen hätten.

DORSTEN

von Von Klaus-Dieter Krause

, 09.08.2012, 17:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

  • Die Hauptsorge gilt dem Verkehr. Trotz gegenteiliger Gutachten sagen Kritiker zu den Hauptzeiten den Kollaps für Dorstens zentrale Verkehrsachse voraus, wenn zusätzlich viele Media-Markt-Kunden die Kreuzungs-Knotenpunkte belasten. Eine weitere Sorge plagt die Bovenhorst-Anwohner: Durch den Anlieferverkehr und Autofahrer, die Schleichwege suchen, fürchten sie einen Verlust an Lebensqualität.
  • Zweite Prophezeiung der Skeptiker: „Ob sich der Media Markt am Busbahnhof oder auf der grünen Wiese ansiedelt, kommt letztlich auf das Gleiche raus. Fast alle Kunden werden mit dem Auto anreisen, nur ganz wenige werden auch den Weg in die Innenstadt finden. Der Magnet-Effekt verpufft damit ohne Wirkung.“ Auch hier widersprechen die Gutachter. Nach den Erfahrungen ähnlich gelagerter Standorte in anderen Städten werde ein nicht geringer Teil der Media Markt-Kunden auch weitere Käufe in Dorsten tätigen oder die örtliche Gastronomie nutzen. Nächstes Jahr wissen wir mehr.
  • Etwas länger wird es dauern, bis sich herausstellt, wer bei einem weiteren Streitpunkt recht behält. Standort-Gegner verwiesen darauf, dass die Stadt sich mit dem Media Markt-Projekt an dieser Stelle langfristig ihres Entwicklungspotenzials beraubt. Vor allem, wenn die Gleisverlegung Realität wird. Falls der Media Markt die erhoffte Bindungskraft entfaltet und zusätzlich neue Kunden aus Nachbar-Orten anzieht, so halten die Befürworter dagegen, dann sei das zu verschmerzen. 
Lesen Sie jetzt