Dieses Schild sehen A31-Fahrer gar nicht gerne: Die Auffahrten sind gesperrt, die Abfahrten ebenfalls. So bleibt nur noch eines: Immer weiter geradeaus fahren. © Guido Bludau
Bauarbeiten bis 2022

Mega-Baustelle A31: Und „immer mal wieder“ wartet eine neue Schikane

Die A31 ist eine Dauerbaustelle. Eine Baustelle mit unangenehmen Extras. Niemand ist vor Überraschungen sicher. Eine Dorstenerin klagt ihr Leid.

Fahrer auf der A31 sind leidgeprüft. Sie müssen sich wegen Bauarbeiten bis 2022 durch ein 5,1 Kilometer langes Nadelöhr-Teilstück zwischen Bottrop-Feldhausen und Dorsten-West quälen. Zuweilen kriechen Pkw sogar hinter Lkw her, weil nur eine Fahrspur zur Verfügung steht.

Fahrbahnbelag ist in die Jahre gekommen

Wer der Gewohnheit folgt, hat schon verloren

Über die Autorin
Redakteurin
Seit 20 Jahren als Lokalredakteurin in Dorsten tätig. Immer ein offenes Ohr für die Menschen in dieser Stadt, die nicht meine Geburtsstadt ist. Das ist Essen. Ehefrau, dreifache Mutter, zweifache Oma. Konfliktfähig und meinungsfreudig. Wichtige Kriterien für meine Arbeit als Lokalreporterin. Das kommt nicht immer gut an. Muss es auch nicht. Die Leser und ihre Anliegen sind mir wichtig.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.