Menschen mit Handicap liefern Qualitätsarbeit

Dorstener Werkstatt

Für die 280 Mitarbeiter der Dorstener Werkstatt ist der 30. August ein besonderer Tag. Warum, das erläutert Michael Wiese, Sprecher des Diakonischen Werkes im Kreis Recklinghausen, in einem Videoclip.

Dorsten

, 26.08.2014, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Es gibt computergesteuerte Maschinen, aber auch einfache Montageplätze“, sagt Michael Wiese. Für Werkstattleiter Klaus Brauckhoff steht fest. „Auch wir müssen wirtschaftlich denken. Würden wir keine Qualität liefern, bekämen wir Probleme mit unseren Kunden.“ Zu denen zählen zum Beispiel die Dorstener Drahtwerke. Kabeltrommeln in unterschiedlichen Größen, aber auch feine Gewebegitter für Treppenstufen werden an der Thüringer Straße produziert. Und: „Andere Dinge, die hier hergestellt werden, gibt es in vielen Super- und Baumärkten“, betont Brauckhoff.

In der Dorstener Werkstatt arbeiten 280 Menschen mir geistiger oder körperlicher Behinderung. Der Tag der offenen Tür findet am Samstag (30.8.) von 13 bis 17 Uhr an der Thüringer Straße 24 im Gewerbegebiet Dimker Heide statt. Mehr Infos gibt es .

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt