Stefan Diebäcker kommentiert die geplanten Corona-Kontrollen beim Herbstfest in der Dorstener Altstadt. © Montage Martin Klose
Meinung

Mit dem Ordnungsdienst will beim Herbstfest niemand tauschen

Regeln sind nur dann wirkungsvoll, wenn sie auch kontrolliert werden können. Beim Herbstfest ist das noch schwieriger. Und ziemlich undankbar.

Es klingt tatsächlich widersinnig, bei einem Stadtfest die Einhaltung der 3G-Regel kontrollieren zu wollen. In einem Bereich, der nicht exakt eingegrenzt ist und in dem es keine Einlasskontrollen gibt. Wie auch? Das ruft natürlich Widerspruch hervor, sorgt für Unmut, schlimmstenfalls sogar für Spott.

Aber was ist die Alternative? Die Besucherzahl auf maximal 2.500 Menschen begrenzen? Geht ja nicht! Das Herbstfest ausfallen lassen, weil die Corona-Schutzverordnung die 3G-Regel, die maximal verantwortbare Freiheit also, vorschreibt, sie aber de facto nicht vollständig überprüft werden kann? Auch blöd!

Also macht die Stadtverwaltung das, was sie laut Vorschrift tun muss. Sie spricht von „stichprobenartigen Kontrollen“, um der 3G-Regel wenigstens ein bisschen Nachdruck zu verleihen. Wie das in der Praxis aussieht, darauf dürfen wir gespannt sein. Wenn Sie also vor der Marktplatz-Bühne der Musik lauschen, auf dem Feierabend-Markt vor einem Stand neugierig stehenbleiben oder am Bierwagen ein Getränk bestellen, kann es passieren, dass ein wahrscheinlich netter Mensch in Uniform nach dem „G“ fragt. Na und?

Mein Tipp: nicht ärgern oder genervt sein, sondern freundlich lächelnd der Bitte Folge leisten. Oder eben zu Hause bleiben. Der Kommunale Ordnungsdienst macht nur seinen Job. Wir alle wollen ihn nicht machen.

Über den Autor
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Stefan Diebäcker