Neue Angebote in Dorstens Innenstadt: Mit Fördergeld gegen Leerstand

Innenstadt

Dorsten sagt Leerstand in der Innenstadt den Kampf an: Die Stadt kann mit Fördergeld leere Ladenlokale anmieten und vergünstigt weitervermieten. Ideen gibt es schon. Weitere sind gewünscht.

Dorsten

, 25.03.2021, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Fördergeld kann die Stadt Dorsten nun leere Ladenlokale anmieten und vergünstigt weitervermieten. Erste Ideen gibt es schon, jetzt sucht das Citymanagement den Austausch mit Interessenten.

Mit Fördergeld kann die Stadt Dorsten nun leere Ladenlokale anmieten und vergünstigt weitervermieten. Erste Ideen gibt es schon, jetzt sucht das Citymanagement den Austausch mit Interessenten. © Robert Wojtasik

Die Stadt Dorsten hat ab sofort die Möglichkeit, bis zu sieben leer stehende Ladenlokale in der Innenstadt anzumieten und diese für bis zu zwei Jahre zu vergünstigten Konditionen weiterzuvermieten. Dafür erhält die Stadt rund 348.000 Euro Förderung aus dem „Sofortprogramm Innenstadt NRW“.

Jetzt lesen

Die Maßnahme zielt vor allem auf die Aktivierung schon länger leer stehender Ladenlokale ab. Unter Umständen können Fördermittel aber auch eingesetzt werden, um drohenden Leerstand zu verhindern, sollten Mieter Corona-bedingt in finanzielle Schwierigkeiten geraten sein.

Mischung aus Handel, Handwerk, Kultur und Dienstleitung

Einerseits soll der Einzelhandel gestärkt werden. Aber auch andere Nutzungen können dazu beitragen, eine Fußgängerzone zu beleben. Der Stadt schwebt eine Mischung aus Handel, Handwerk, Kultur und Dienstleistungen vor.

Jetzt lesen

Das Citymanagement hat schon Ideen entwickelt. Denkbar sind ein Regional-Laden mit Produkten aus der Region, ein Ausstellungsraum für produzierendes Gewerbe aus Dorsten, ein „Künstlereck“, Pop-Up-Stores sowie wechselnde Kunstausstellungen, ein Fahrradparkhaus oder eine Nutzung durch ehrenamtliche Initiativen.

Das Citymanagement sucht jetzt den Austausch mit Interessenten. Die können sich unter Tel. (02362) 2140541 oder citymanagement@wirmachenmitte.de melden. Auch Wirtschaftsförderung und Stadtteilbüro beraten bei Bedarf. Dieses erste Kennenlernen läuft bis 16. April 2021.

Lesen Sie jetzt