An der Bushaltestelle an der Straße „Surick“ hat sich die Messerstecherei ereignet.
An der Bushaltestelle an der Straße "Surick" hat sich die Messerstecherei ereignet. © Guido Bludau
Gerichtsprozess

Mitternächtliche Messerstecherei an Bushaltestelle gibt Rätsel auf

Zwei Asylbewerber geraten an einer Bushaltestelle in Dorsten aneinander. Einer von ihnen wird schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die Aufklärung der Tat vor Gericht ist schwierig.

Ein handelsübliches Küchenmesser war mit Spiel – so viel ist klar. Dass ein 24-jähriger Asylbewerber aus Pakistan damit so schwer verletzt wurde, dass er anschließend sechs Tage lang im Krankenhaus Bergmannsheil in Buer mit getrennter Sehne stationär verbleiben musste – das steht auch außer in Frage.

In den 1. Mai gefeiert

„Mit der Hand geschnitten“

„Ich mach Dich tot“

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.