Eine Ampulle mit dem Impfstoff von Moderna © dpa
Meinung

Moderna oder Biontech? Jetzt bloß nicht wählerisch sein!

Der Ärger über die Begrenzung der Bestellmengen für den Biontech-Impfstoff ist groß. Jetzt ist aber der falsche Zeitpunkt, um beim Impfstoff wählerisch zu sein, meint unser Autor.

Biontech ist der Impfstoff, dem die Deutschen vertrauen. Er wurde hier entwickelt und nicht zuletzt die vielfach publizierte Erfolgsstory um die Biontech-Gründer und Bundesverdienstkreuzträger Özlem Türeci und Ugur Sahin hat das gute Image des Vakzins befördert.

Nun hat das Bundesgesundheitsministerium mit der überraschenden Ankündigung zur Begrenzung der Biontech-Bestellmengen mal wieder reichlich Unruhe gestiftet. Viele Ärzte und ihre Teams werden nun viele Fragen zu Moderna beantworten und Termine umbuchen müssen.

Es sei im Grunde egal, ob mit Moderna oder Biontech geboostert werde, sagte am Montag ein Impfstoffexperte der Berliner Charité bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Noch-Gesundheitsminister. Bisherige Untersuchungen würden sogar darauf hindeuten, dass Moderna minimal besser wirke.

Wir sollten jetzt nicht wählerisch sein beim Impfstoff. Dafür ist die Lage zu ernst und die Impfquote immer noch viel zu niedrig. Und wenn alles gut läuft, ziehen die beiden Biontech-Gründer den Karren ja auch noch aus dem Dreck. Das Unternehmen prüft schon zusätzliche Impfstofflieferungen. Das würde den Teams in den Praxen viel Arbeit und konfliktbeladene Gespräche ersparen, für die eigentlich gerade keine Zeit ist.

Über den Autor
Redakteur
Einst aus Sachsen nach Westfalen rübergemacht. Dort in Münster und Bielefeld studiert und nebenbei als Sport- und Gerichtsreporter gearbeitet. Jetzt im Ruhrpott gelandet. Seit 2016 bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Robert Wojtasik

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.