Nach Weihnachten ist in Geschäften die Hölle los

Umtausch und Gutscheine

"In der Woche nach Weihnachten ist hier immer die Hölle los", sagt Marco Schulz, Verkäufer im Media Markt. "Hauptsächlich werden kleinere Dinge wie Spiele oder CDs umgetauscht, weil diese oft doppelt verschenkt werden und so große Sachen wie Fernseher oder Computer werden ja auch seltener verschenkt". In anderen Branchen hielt sich der Umtausch-Ansturm aber in Grenzen.

Dorsten

von Michelle Hoffmann

, 27.12.2016, 15:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach Weihnachten ist in Geschäften die Hölle los

Karin Langenkämper hat in der Stadtparfümerie Pieper schon einige Gutscheine ausgestellt und Waren umgetaucht.

Wie beim Juwelier Kohle am Markt. "Es wird viel weniger umgetauscht als früher, weil die Leute gezielter einkaufen", sagt Verkäuferin Barbara Heitmann. "Wenn doch etwas umgetauscht wird, dann meistens, weil es nicht passt, aber dann wird es passend gemacht." In den nächsten Tagen würden außerdem die Gutscheine eingelöst oder die Leute gönnen sich etwas von ihrem Weihnachtsgeld.

Auch Cecile Parrenin (Buchhandlung König) vermutet, dass sich dieses Jahr der Umtausch von Büchern in Grenzen halten wird. "Oft gibt es ein Buch, das besonders gefragt ist und deshalb auch oft verschenkt wird, da kommt es dann immer zu Dopplungen, aber dieses Jahr gab es mehrere gefragte Bücher, die gerne verschenkt wurden", sagt sie.

Geschenke für sich selbst

Viele Kunden kämen nach Weihnachten in den Laden, um sich selber ein Geschenk zu machen und ein Buch zu kaufen, von dem sie gehofft hatten, dass es unter dem Weihnachtsbaum liegt. Oder sie lösen Gutscheine ein.

Gutscheine werden auch bei Intertoys einen Tag nach Weihnachten viele eingelöst. "Die Kinder kommen mit ihren Gutscheinen und kaufen ihr Spielzeug und nachher kommen die Eltern und wollen es wieder umtauschen", sagt Verkäuferin Doris Robert lachend. Viel umgetauscht wurde bei Haushaltswaren Körmann am Dienstag noch nicht, "die Leute haben dieses Jahr gut eingekauft", sagt Verkäuferin Ines Krüger. 

Marion Nuyken kaufte am Dienstag in der Stadtparfümerie Pieper noch ein letztes Geschenk und machte Besorgungen für sich selbst. Das sei ihr vor Weihnachten zu stressig gewesen, "Jetzt ist die Stadt wieder leerer und man kann in Ruhe einkaufen", sagte sie.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt