Weil die Kanalschiffe noch nicht die neuen Stromtankstellen (links) nutzen können, lassen die Kapitäne am Anleger rund um die Uhr ihre Dieselmotoren laufen. Auch die Anwohner im anliegenden Wohnkomplex „Im Werth“ fühlen sich belästigt.
Weil die Kanalschiffe noch nicht die neuen Stromtankstellen (links) nutzen können, lassen die Kapitäne am Anleger rund um die Uhr ihre Dieselmotoren laufen. Auch die Anwohner im anliegenden Wohnkomplex "Im Werth" fühlen sich belästigt. © Michael Klein
Umweltschutz

Nachbarn fühlen sich von Abgasen der Kanalschiffe am Anleger belästigt

Weil die neuen Stromtankstellen am Kanal-Schiffsanleger in der Innenstadt von Dorsten nicht funktionieren, lassen die Kapitäne rund um die Uhr die Motoren laufen. Nachbarn machen nun mobil.

Die Mieter des DWG-Hochhauses am Finkennest fühlen sich seit Wochen von dem Diesel-Geruch und den Schiffsgeneratoren-Geräuschen belästigt. Spaziergänger und Radfahrer, die am Schiffsanleger in der Dorstener Innenstadt vorbeikommen, rümpfen ebenfalls die Nase. Und jetzt melden sich auch die Bewohner der direkt am Wesel-Datteln Kanal liegenden Wohnanlage „Im Werth“ zu Wort, um sich über die Abgase zu beschweren.

„Auch Petrinum ist betroffen“

WSA prüft Übergangslösung

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite
Michael Klein

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.