Dorstener Fund-Pfaue geben Rätsel auf - am besten ist, man verheiratet sie miteinander

rnNaturschauspiel

Die Fund-Pfaue in Wulfen geben Rätsel auf. Denn Pfaue bleiben meist dort, wo sie aufgewachsen sind. Die beiden Fund-Pfaue tauchten aber aus heiterem Himmel bei uns auf.

Dorsten

, 10.08.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Pfaue sind normalerweise sesshafte Vögel. Das sagt Burkhard Sagel und er muss es wissen. Der Kirchhellener Landwirt hält Pfaue auf seinem Hof: „Sie sind standorttreu und absolut pflegeleichte Tiere.“ Seitdem aber seine Pfauen-Henne eine neunköpfige Geschwisterbrut über die Runden gebracht hat, muss Sagel seine gute Meinung über die Pfaue ein wenig revidieren: „Diese Brut ist völlig irre“, sagt der Bauer. Und lacht.

Jetzt lesen

Die Jungen des Jahres 2018 haben nämlich die pfauenuntypische Eigenschaft, auszubüxen. Und dabei weite Wege zurückzulegen. „Die waren schon in Gahlen, in Gladbeck und in Feldhausen.“ Nicht auszuschließen sei, dass zwei von ihnen jetzt aus heiterem Himmel in Wulfen aufgetaucht sind. Er könne sich aber keinen Reim darauf machen, warum die 2018er-Brut so drauf sei. „Ich glaube, die sind alle ein bisschen dumm“, meint Sagel. Nicht, dass Pfaue besonders schlaue Vögel seien. Aber die neun Pfauenkinder aus 2018 ...

Drei sind in Gahlen gelandet, drei weitere im Gewerbegebiet

Von den neun Pfauengeschwistern seien drei in Gahlen dauerhaft untergekommen. Ein Finder hat sich ihrer angenommen und ihnen eine neue Heimat gegeben. Drei weitere wurden im Gewerbegebiet Kirchhellen sesshaft. Drei seien noch übriggeblieben: „Die hauen weiterhin gerne ab“, so Sagel. Ob der Pfauenhahn auf dem Gelände des Lippeverbandes in Wulfen bzw. die Pfauenhenne in Wulfen aus seiner Brut kommen? Sagel kann das nicht ausschließen, hat aber Zweifel. Denn sein Hahn sei ein besonderer: „Der hat einige weiße Federn im Gefieder.“

Ein eher seltenes Phänomen in der wegen ihrer prachtvollen blauen Federn bekannten Spezies der blauen Pfaue. Weiße Federn hat der Wulfener Hahn nicht. Dafür ist er recht zutraulich und lässt sich von den Mitarbeitern des Lippeverbandes schon mal Leckerbissen zustecken. Pfauen seien genügsame Tiere, sagt Bauer Sagel: „Unsere Henne klopft mit dem Schnabel ans Fenster, um sich Essbares abzuholen. Und dann ist sie auch schon wieder weg.“

Empfehlung: Hahn und Henne zusammenbringen

Sagel empfiehlt den Dorstenern, die beiden Pfauen, Hahn und Henne, zusammenzubringen. Damit wäre der Grundstein für eine weitere Pfauendynastie gelegt. „Sie sind wirklich pflegeleichte Tiere.“ Allerdings: Einfangen ließen sich die Hühnervögel nicht so leicht. „Die sind bei drei ganz schnell auf den Bäumen.“ Wem es dennoch gelinge und die Vögel nicht behalten wolle, der könne die Pfauen gerne den Pfauenfreunden in Kirchhellen anvertrauen. Eine Kontaktaufnahme über die Facebookseite sei jederzeit möglich. „Ich würde sie aber auch nehmen“, sagt Burkhard Sagel.

Lesen Sie jetzt