Neues Verfahren lässt Internetpiraten verzweifeln

12.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dorsten Rund ein Drittel der Kunden macht bei der Volksbank Dorsten vom Online-Banking Gebrauch. Damit ist das Geldinstitut in der Statistik weit vorn: In der Gruppe der Volksbanken mit einer Jahresbilanzsumme zwischen 200 und 500 Millionen Euro liegt die Volksbank Dorsten bei den täglichen Zugriffszahlen weit vorn und ist regelmäßig unter den ersten Fünf zu finden.

Die Computerfreudigkeit der Dorstener Volksbank-Kunden konnte von Betrügern auch noch nie durch üble Machenschaften getrübt werden: "Versuche hat es gegeben, aber unser altes System wurde bisher nicht geknackt", freut sich Michael Brannekämper.

Als Fachmann für elektronische Bankdienstleistungen weiß er jedoch auch, dass man sich nicht auf Lorbeeren ausruhen sollte. Daher begrüßt Brannekämper eine Entscheidung des Vorstandes, mit der die Sicherheit im Internet noch deutlich erhöht werden soll.

Bereits seit dem Ende des letzten Jahres wird das System "SmartTANplus" eingeführt, das auf einem Zwei-Schritt-Verfahren basiert. Die Abkürzung "TAN" leitet sich von der Transaktions-Nummer ab und eben diese spielt eine zentrale Rolle: Jede TAN-Nummer wird nur für einen einzigen Überweisungs-Vorgang an einen festgelegten Empfänger genutzt. Ergattern Betrüger also eine TAN-Nummer, so können sie damit nichts anfangen - ein Missbrauch ist ausgeschlossen.

Dazu trägt auch ein kleines Kartenlesegerät bei, das die Transaktionsnummern erzeugt und daher bei Bankgeschäften zuhause am Computer zur Hand sein sollte. Die Transaktionsnummern ermöglichen dann in Verbindung mit der Geheimzahl (PIN) das Überweisen von Geld. Das Verfahren wirkt nur auf den ersten Blick kompliziert, wird aber ganz schnell zur Routine und bietet große Sicherheit.

"Trotzdem sollt jeder, der seine Bankgeschäfte online erledigt, mit offenen Augen im Internet surfen und Post bearbeiten", ergänzt Brannekämper. Vor allem eins sei wichtig: "Ihre Bank wird Sie nie in Briefen, Mails oder Telefonaten nach Ihrer PIN oder einer TAN fragen!" kdk

Lesen Sie jetzt