Nicht auf dem Holzweg

Dorsten Noch steht die Genehmigungs-Ampel auf gelb, aber bald soll sie auf grün schalten: Voraussichtlich zum Jahreswechsel wird der "Bio-Innovativ-Park" in Dorstens größter Halle wohl den Betrieb aufnehmen.

16.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vorher müssen jedoch zunächst die Genehmigungen für die beiden "tragenden Säulen" des neuen Nutzers der alten Zechen-Rundhalle vorliegen: Für das Biomasse-Heizkraftwerk und für die Holzpellets-Fabrik.

"Ausschließlich für den Recycling-Bereich liegt bereits eine Genehmigung der Bezirksregierung für den Kraftwerksbetrieb vor", erläutert Projektleiter Oliver Miß den Stand der Dinge.

1,7 MW Strom

Die für den Kraftwerkbau notwendige Freigabe erwartet er in rund zwei Monaten. Dann kann eine Anlage entstehen, die jährlich 45 000 Tonnen Altholz in 1,7 Megawatt Strom und 8 Megawatt thermische Leistung verwandelt.

Die so gewonnene Wärme soll hauptsächlich zur Holzpellets-Produktion genutzt werden. Bleibt noch etwas übrig, könnte dies der Nahwärme-Versorgung eines passenden örtlichen Partners dienen.

Bedenken, als Bio-Masse könnte auch verunreinigtes Holz wie etwa stark schadstoffhaltige Bahnschwellen verheizt werden, räumt Oliver Miß aus. "Unsere Genehmigung beschränkt sich auf Holz der unbedenklichen Güteklassen A1 und A2. Und Pernament-Schreiber kontrollieren 24 Stunden am Tag, dass kein belastetes Holz verwertet wird." Solche Hölzer werden vorab aussortiert und einer fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Auch für die Holzpellets-Fabrik gibt es noch einiges zu klären. Oliver Miß: "Wegen der Vorgaben der TH Luft müssen wir noch zwei Gutachten abwarten. Danach werden wir den Genehmigungsantrag stellen und wenn es gut geht und die Verfahren parallel verlaufen, vielleicht noch vor dem Jahresende in beiden Bereichen den Betrieb aufnehmen können."

Transparenz erwünscht

Oberstes Gebot sei dabei die Transparenz: "Wir planen eine Schauanlage und werden in unserer Halle Schulklassen ebenso wie interessierte Privat- oder Geschäftsleute über Holzverwertung informieren." kdk

Lesen Sie jetzt