Eine Fahrspur zwischen Gemeindedreieck und Einmündung ist während der Baustellenphase auf der Kanalbrücke als Rettungsweg nur für Einsatzfahrzeuge frei gehalten worden, damit diese nicht im Stau stehen müssen.
Eine Fahrspur zwischen Gemeindedreieck und Einmündung ist während der Baustellenphase auf der Kanalbrücke als Rettungsweg nur für Einsatzfahrzeuge frei gehalten worden. © Guido Bludau
Innenstadt-Baustelle

Nicht auf Notfallspur: Rettungskräfte hingen vor Baustelle im Stau

Wegen der Baustelle an der Kanalbrücke mitten in Dorsten gibt es dort eine Rettungsspur, damit Notfalldienste nicht im Stau stehen müssen. Das klappt eigentlich bestens - aber nicht immer.

Als Bernd Schwane kürzlich in Höhe des Freizeitbades „Atlantis“ wegen der Kanalbrücken-Baustelle auf der Fahrbahn der Borkener Straße (B 224) Richtung Stadt im Stau stand, bemerkte er im Rückspiegel Unruhe unter seinen Hinterleuten.

„Habe mich sehr gewundert“

„Bislang nichts Negatives gehört“

Nur im Alarmfall erlaubt

Ampelvorrangschaltung

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.