Norbert Heisterkamp kennt den „Tatort“ nicht nur als Schauspieler

rn50 Jahre „Tatort“

Er war der Große der sieben Zwerge im Kino, ein Pommesbuden-Besitzer in der Hörspielreihe „Pommes-Soko“. Auch im TV-„Tatort“ spielte Norbert Heisterkamp ganz unterschiedliche Rollen.

Dorsten

, 22.11.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rückblickend waren es wohl zwei Rollen, die Norbert Heisterkamp deutschlandweit bekannt machten, vielleicht sogar zum „Star“, wie die Bild-Zeitung mal schrieb: Als Harry Möller erfüllte er in der Comedyserie „Alles Atze“ alle Klischees über Bodybuilder, was Interessen und Intelligenz betrifft. Und auch als der achte von sieben Zwergen agierte der gebürtige Kirchhellener dank seiner Körpergröße von fast zwei Metern sozusagen „natürlich“ auffällig.

In der umfassenden Filmografie des heute 58-Jährigen finden sich allerdings auch zwei Auftritte in Deutschlands beliebtester Krimiserie, dem „Tatort“. „Das sind aber nur diejenigen, in denen ich vor der Kamera stand“, sagt Heisterkamp, der mehrere Jahre als Pommesbuden-Besitzer Gerd Gimmel zum festen Inventar der Dorstener Hörspielreihe „Pommes-Soko“ gehörte und sogar seinen eigenen Kurzfilm im Kino bekam.

Der „Tatort“ nimmt für den muskulösen Motorsport-Fan eine besondere Rolle in seiner Film-Vita ein. „Die Arbeit war immer angenehm, weil die jeweiligen Teams sehr gut eingespielt sind. Sowohl vor als auch hinter der Kamera.“ Norbert Heisterkamp kennt tatsächlich beide Seiten.

Der Fitnesstrainer tröstet die Geliebte eines Mordopfers

20 Jahre ist es her, da war der Dorstener in einer Nebenrolle in „Bittere Mandeln“, dem elften Tatort-Fall des Kölner Ermittler-Teams Max Ballauf und Freddy Schenk (Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär), zu sehen. Doch besonders in Erinnerung geblieben ist ihm die Rolle als Fitnesstrainer Ralf Simon nicht. Immerhin, ein Foto gibt es, das ihn zeigt, wie er die Partnerin eines Mordopfers tröstet.

Als Fitnesstrainer tröstet Norbert Heisterkamp in der Tatort-Folge „Bittere Mandeln" die Geliebte eines Mordopfers.

Als Fitnesstrainer tröstet Norbert Heisterkamp in der Tatort-Folge „Bittere Mandeln" die Geliebte eines Mordopfers. © privat

In „Kinder der Gewalt“ (1999), ebenfalls mit dem Duo Ballauf/Schenk, taucht ein Jahr zuvor der Name Heisterkamp ebenfalls in der Besetzungsliste auf. „Da hat mein Sohn Martin neben Tom Schilling eine Hauptrolle gespielt.“ Vater Heisterkamp blieb hinter den Kulissen und war für die Stunt-Koordination verantwortlich. Nicht zum einzigen Mal übrigens. „Ich habe auch mehrfach den Tatort mit Ulrike Folkerts aus Ludwigshafen mit Stuntkoordination und -regie begleitet. Mir hat die Arbeit immer großen Spaß gemacht.“

Anfang der 1990er-Jahre war Norbert Heisterkamp beim Stuntteam „Steinmeier/Mohr“ zum Stuntman ausgebildet worden und arbeitete im Bavaria Filmpark (heute Movie Park) sowie in Fort Fun als Stuntman und Akteur. Ab Mitte der 1990er-Jahre spielte er zunächst Nebenrollen in zahlreichen Fernsehserien wie SK-Babies, Balko und Doppelter Einsatz. Außerdem war er Stunt-Fahrer für die Verkehrsserie „Der 7. Sinn“.

In „Schwindelfrei" mit Ulrich Tukur (l.) mimt Norbert Heisterkamp den Muskelmann Zoltan (hinten, M.).

In „Schwindelfrei" mit Ulrich Tukur (l.) mimt Norbert Heisterkamp den Muskelmann Zoltan (hinten, M.). © ARD-Fotodienst

Besonders in Erinnerung geblieben ist Norbert Heisterkamp auch die Tatort-Folge „Schwindelfrei“ (2013). Ulrich Tukur ermittelt darin undercover in einem Zirkus, in dem auch ein auffälliger Muskelmann namens Zoltan sein überschaubares Geld verdient. An den meist skurillen Folgen mit Tukur schieden sich die Geister des Publikums, doch Heisterkamp meint: „Sicherlich hat jeder seinen Lieblingstatort oder auch einen, der ihm gar nicht zusagt. Das liegt wohl daran, dass sie alle sehr unterschiedlich sind.“

Den Dorstener beispielsweise haben die wenigen Tatort-Folgen mit Til Schweiger „super abgeholt“, was sicherlich auch mit seiner Vergangenheit als Stuntman zu tun hat. „Die waren einigen Zuschauern zu actionreich, ich liebe aber genau solche Filme.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt