Persönliche Statuen in Perfektion

Kirchhellen Leichte Verzweifelung machte sich breit bei Viktor Onieckko. Mehrere Diamantschleifer sind den Steinen, an denen er im Hof des Klosters arbeitet, schon zum Opfer gefallen, aber der Künstler gibt nicht auf.

13.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Morgen kriege ich einen weicheren Stein", grinst er. Der russische Bildhauer hat sich in seiner Heimat eigentlich auf Statuen spezialisiert. Berühmtheiten wie der Schriftsteller Michael Soschenko und Alexander Federov wurden von ihm ebenso dargestellt, wie die Frau von Nikolaj I..

Wenn er seine Arbeit beginnt, sammelt der Künstler zunächst jede Menge Material über die verschiedenen Personen. Zeitungsausschnitte, Bücher und Bilder gehören einfach mit dazu und werden sorgfältig sortiert und auseinander genommen. "Es ist viel Arbeit alles zusammen zu suchen", erklärt Onieckko.

Doch er ist ein Perfektionist, denn es gibt viele Künstler in Rußland, die ebenfalls Statuen bauen und die Konkurrenz lebt. Mit den ganzen Materialien versucht er sich deshalb ein genaues Bild von der Person zu machen, die er bearbeiten möchte.

Auch persönliche Eigenschaften, die aus den Informationen hervor gehen, werden berücksichtigt und hinterher in die Statue mit eingebaut.

"Jung und alt"

Im Kloster arbeitet er jedoch nicht an Statuen. Das Thema "jung und alt", welches alle Künstler als Vorlage haben, gilt auch als Inspiration für ihn. "Es ist eine Herausforderung, aber nicht allzu schwierig", meinte er.

Wenn die Steine es zu lassen, wird er sich von ihnen führen lassen, denn eine genaue Vorstellung, wie das Steinkunstwerk hinterher aussehen soll, hat er noch nicht.

"So arbeite ich immer. Ich fange an und lasse mich im Endeffekt von dem Ergebnis überraschen", erklärte Onieckko. dzi

Lesen Sie jetzt