Polizei nimmt 37-jährigen Messerstecher fest

Schwer verletztes Opfer

Die Polizei meldet in einer gemeinsamen Mitteilung mit der Staatsanwaltschaft Essen: Der flüchtige 37-jährige Mann, der einen 22-jährigen Mann am Sonntag nach einem Streit niedergestochen hat, ist gefasst worden. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Von den näheren Umständen seiner Festnahme ist nichts bekannt.

Dorsten

, 23.01.2017, 09:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei nimmt 37-jährigen Messerstecher fest

Die Polizei stürmte am späten Sonntagabend eine Wohnung in einer Flüchtlingsunterkunft an der Luisenstraße.

Wie Staatsanwältin Valeria Sonntag auf Anfrage unserer Zeitung am Montagnachmittag sagte, ist der 37-Jährige dringend verdächtig, einen 22-jährigen russischstämmigen Mann nach einem gemeinsamen Zechgelage in einer Dorstener Flüchtlingsunterkunft am Sonntag gegen 2 Uhr niedergestochen und schwer verletzt zu haben. Der 22-jährige Mann musste noch in der Nacht operiert werden, weil er eine Stichwunde im Brustraum erlitten hatte. Mittlerweile sei er stabil, sagte die Staatsanwältin auch.

Gemeinsam getrunken

Der 22-Jährige hatte sich mit zwei weiteren Männern (19 und 22 Jahre alt) zu einem Bekannten in die Notunterkunft begeben. Dort trank die Gruppe laut gemeinsamer Pressemitteilung  von Staatsanwaltschaft und Polizei erst friedlich miteinander. Plötzlich sei es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen. Als der Russe und seine Begleiter daraufhin die Wohnung verlassen wollten, versperrten ihnen zwei Bewohner den Weg. Der 37-Jährige griff zum Messer und stach auf den 22-Jährigen ein. Die drei jungen Männer konnten fliehen und verständigten Notarzt und Polizei. Das Opfer wurde daraufhin ins Krankenhaus gebracht.

Der 37-Jährige Angreifer flüchtete unmittelbar nach der Tat. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei stürmte daraufhin die Flüchtlingsunterkunft der Stadt an der Luisenstraße. Dort wurde der mutmaßliche Täter aber nicht angetroffen.  

 

Lesen Sie jetzt