Proktologe erweitert das Spektrum

Dorsten "Ich werde in Abstimmung mit den niedergelassenen Ärzten arbeiten und möchte nicht in Konkurrenz zu anderen Chirurgen treten."

31.07.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit Dr. Harald Jung stellte sich gestern im St. Elisabeth Krankenhaus der Facharzt vor, der die Lücke im Bereich der Proktologie in Dorsten schließen möchte.

Ab 21. August

In drei Wochen bereits, ab dem 21. August, wird der in Münster niedergelassene Facharzt für Chirurgie seine erste Sprechstunde im Krankenhaus anbieten. Eine Anmeldung zu den 14-tägigen Sprechstunden ist schon heute möglich (siehe Infokasten). Die Kooperation mit dem Proktologen stellt einen weiteren Schritt zur Komplettierung des im Bau befindlichen Gesundheitszentrums am Krankenhaus dar.

Gewonnen wurden bereits eine Augenärztin, die sich auf Operationen gegen den Grauen Star spezialisiert hat, eine Vertreterin der Gefäßchirurgie, die besonders Krampfadern behandelt, sowie ein Orthopäde und ein Chirurg, die sich gemeinsam auf Operationen am Kniegelenk oder an der Leiste spezialisiert haben. Sie alle werden, wie der Proktologe, ambulante Operationen im neuen Gesundheitszentrum anbieten.

Im Zentrum entsteht ein weiterer ambulanter Operationssaal, der ebenso wie die Sterilisation und das Pflegepersonal des Krankenhauses genutzt werden kann. "Das Angebot ist attraktiv, wir sind hier Profis, auch durch die Pflege", betonte Geschäftsführer Andreas Hauke, dass das Krankenhaus die Zusammenarbeit mit niedergelassenen oder ambulant arbeitenden Arztkollegen ausbauen möchte. Die neue Gesetzeslage eröffnet Ärzten seit kurzem die Möglichkeit, Zweitpraxen einzurichten. Eine Möglichkeit, die die Mieter im Gesundheitszentrum gerne nutzen.

Auch Dr. Harald Jung wird seine Praxis in Münster beibehalten und während seiner Sprechstunden in Dorsten Patienten mit Erkrankungen im Enddarmbereich untersuchen. Die häufigsten Erkrankungen sind dabei Hämorrhoiden, Analfissuren, Abzesse und Analfisteln. Nach der Diagnose stellt er einen Behandlungsplan auf. Sollte eine Operation erforderlich werden, so übernimmt Dr. Jung diese montags ambulant oder er kann auf die Zusammenarbeit mit Dr. Wilhelm Gross-Weege, Chefarzt für Chirurgie am Krankenhaus, bauen.

Vernetzung

Die Anästhesie wird dabei von der kooperierenden Praxis für Anästhesiologie erfolgen. Dr. Carsten Nitschke und Dr. Martin Bloch werden sich mit einer Praxis ebenfalls im Gesundheitszentrum einrichten. Wie auch Dr. Harald Jung beziehen sie Räume im zweiten Obergeschoss des Neubaus. se

Lesen Sie jetzt