Pumpensystem besteht Regentest

27.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Altendorf-Ulfkotte Das neue Entwässerungs-System des Altendorfer Friedhofs hat seine erste Bewährungsprobe bestanden. Dieses Fazit zogen Lippeverband und Stadtverwaltung nach einem Abnahmetermin in der letzten Woche.

Bereits seit längerem sorgen im Bedarfsfall insgesamt acht Pumpen dafür, dass selbst bei starken Regenfällen das Wasser nirgendwo auf dem Friedhofsgelände den Flurabstand von 2,50 m unterschreitet. Die Pumpen springen immer nur dann an, wenn der Pegel sich dem Grenzwert zu nähern beginnt: "Sonst würden wir unnötig Energie vergeuden und so viel Wasser abpumpen, dass sogar die Oberflächenbepflanzung verdorrt", erklärt Dagmar Stobbe von der Umweltabteilung der Stadt, warum ein Pumpen-Dauerbetrieb sogar schädlich wäre.

Alle acht Pumpen waren daher in den letzten Wochen nur selten im Einsatz. Und selbst bei lang anhaltendem oder besonders starkem Regen zeigten die Ergebnisse aller vier Messstellen, dass der Pegel fast immer noch mindestens 50 cm unter der kritischen Grenze blieb.

Ein Härtetest dürfte im Februar oder März 2008 anstehen, wenn erfahrungsgemäß ausgiebige Niederschläge auf noch gefrorenen Boden treffen. Lippeverbands-Sprecher Michael Steinbach ist überzeugt, dass die Entwässerung auch dann funktioniert: "Und wenn die letzten Restarbeiten demnächst abgeschlossen sind, werden alle Daten auch dokumentiert und archiviert." kdk

Lesen Sie jetzt