Raoul-Wallenberg-Schule zieht um

In die Ex-Johannesschule

Die Raoul-Wallenberg-Schule zieht um. Die neue Heimat wird in einigen der Räumen der ehemaligen Johannesschule liegen - zunächst für fünf Jahre.

DORSTEN

von Von Michael Klein

, 14.12.2011, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lehrer Albert Kunert und Schulleiterin Iris Stricker ziehen um.

Lehrer Albert Kunert und Schulleiterin Iris Stricker ziehen um.

Hintergrund des Schulwechsels: In das Gebäude an der Bochumer Straße müssten mehrere zehntausend Euro für den Brandschutz investiert werden. Lohnt sich nicht, sagt die Stadt und bot dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Träger der Raoul-Wallenberg-Schule) das Gebäude in der Nachbarschaft zur Miete an – für zunächst fünf Jahre. In den vergangenen Wochen wurden die benötigten Klassen- und Verwaltungsräume unter finanzieller Unterstützung des Schulträgers renoviert. „Deswegen können wir den Umzug unter laufendem Betrieb machen“, sagt Schulleiterin Iris Stricker. Zuerst die Akten, Büroeinrichtungen, das übrige Schulinventar und zum Schluss die Schüler.

„Es gibt im Rathaus Überlegungen, das alte Petrinum zu überplanen“, erklärt Bürgermeister Lambert Lütkenhorst. Teil der Gedankenspiele ist auch die Musikschule, die ebenfalls dort residiert und dann an einen anderen Standort umziehen müsste. Bis Mitte nächsten Jahres soll es Klarheit geben, was aus dem Areal wird. Möglich sei auch der Abriss mit anschließender Wohnbebauung. Womöglich ist dies nur der Startschuss für eine Komplett-Umgestaltung des Schulzentrums an der Marler Straße. Denn der neue Schulentwicklungsplan, der kommendes Jahr die Politik beschäftigen wird, dürfte auch Einfluss auf die Astrid-Lindgren-Schule (Grundschule für Sprachbehinderte) und die Raoul-Wallenberg-Schule mit ihren Kindern meist von außerhalb Dorstens haben. Denn die von der Landesregierung gewünschte Inklusion, die einen gemeinsamen Schulbesuch von behinderten und nicht-behinderten Kindern vorsieht, wird beide Förderschulen betreffen. „Da sind im Augenblick überhaupt keine Prognosen möglich“, so Raoul-Wallenberg-Schulleiterin Iris Stricker.

Lesen Sie jetzt