Raupe frisst sich durch Friedhofshecken

Schädling breitet sich aus

"Cydalima perspectalis" heißt der Übeltäter, der seit diesem Jahr auf dem Friedhof der Kirchengemeinde St. Agatha sein Unwesen treibt. Der Schädling ist besser bekannt als Buchsbaumzünsler, eine Raupe, bei der die heimischen Buchsbaumhecken auf dem Speiseplan stehen.

Dorsten

von Michelle Fenner

, 25.08.2015, 13:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Raupe frisst sich durch Friedhofshecken

Die Raupe des Buchsbaumzünslers

Die etwa fünf Zentimeter lange, grüne Raupe ist auf ihrem Rücken mit schwarzen Punkten versehen und stammt ursprünglich aus Ostasien. Ihren Weg in die heimischen Gärten fand sie vermutlich über Containerschiffe, das erste Mal wurde sie erstmals im Frühjahr 2006 in Deutschland gesichtet.

Und seit diesem Jahr frisst der Schädling sich nun auch durch die Buchsbaumhecken des St.-Agatha-Friedhofs, berichtet Andreas Breuker, Inhaber der Friedhofsgärtnerei Lukassen & Breuker GbR, sorgenvoll. Denn der Kampf gegen die gefräßigen Tiere ist schwierig, besonders auf Friedhöfen gelten strenge Gesetze für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. Zudem hat man hierzulande bisher wenig Erfahrung mit dem Buchsbaumzünsler.

Keine Erfahrung

Auf unsere Anfrage berichtet die Biologische Station des Kreises Recklinghausen mit Sitz in Lembeck, dass sie selbst weder Erfahrung noch Hinweise zum Umgang mit den Schädlingen hat. Auch gab es bisher keine Nachfrage von Verbrauchern bezüglich der Raupenart. Das könnte sich aber bald ändern. "Denn wenn sich der Buchsbaumzünsler erst einmal angesiedelt hat, ist die Bekämpfung schwierig. Und die Tiere beschränken sich mittlerweile nicht mehr nur auf die Buchsbaumhecken", weiß Breuker.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt