Rockorchester Ruhrgebeat begeisterte im GHW

Konzert der Extraklasse

Das Rockorchester Ruhrgebeat begeisterte am Samstagabend mehrere Hundert Besucher im Gemeinschaftshaus Wulfen (GHW) mit der bewährten Mischung aus Vertautem und Überraschendem.

Wulfen-Barkenberg

, 15.10.2017, 13:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rockorchester Ruhrgebeat begeisterte im GHW

Die Sänger und Musiker des Rockorchesters Ruhrgebeat begeisterten das Publikum mit einer Mischung aus Vertrautem und Überraschendem.

Obwohl Hans von der Forst, musikalischer Leiter der nach eigenen Angaben „größten Rockband der Welt“, seit 36 Jahren in Wulfen-Barkenberg wohnt, war es der erste Auftritt dort.

Mit dem ersten Song gab das Rockorchester das Motto für den Abend vor: „Rock you like a Hurricane“ (Scorpions). Eigene Interpretationen von Rock-Klassikern bestimmten den Abend. Mit dabei „Radar Love“ von Golden Earing, „Highway to Hell“ von ACDC, „Unchain my Heart“ von Joe Cocker, „It’s my Life“ von Bon Jovi, „Help“ von den Beatles.

Vertraut und überraschend

Der Streifzug des Rockorchesters Ruhrgebeat durch die Rockmusik-Geschichte begeisterte das Publikum und war eine Mischung aus Vertrautem und Überraschendem. Aufgrund der originellen Interpretationen einiger Songs entdeckten die Zuhörer Neues. „ROR“ setzte Vertrautes neu um, hauchte alten, bekannten Titeln eine neue Seele ein. Rockmusik von damals erwachte zu neuem Leben.

Markenzeichen des Rockorchesters Ruhrgebeat ist neben der bunten Bühnenshow die ungewöhnliche Besetzung mit Schlagzeugen, Bass- und E-Gitarren, Keyboards, Trompeten, Posaunen, Geigen, Celli sowie verschiedenen Vokalisten. Der eigene Sound ist entstanden durch die Unterstützung der Basisband, der Rockband, durch Instrumente der klassischen Musik wie Bläser und Streicher. Rockmusik mit Elementen der Klassik – das ist ROR. Das 30-köpfige Orchester ist eine Mischung aus Profimusikern und ehrgeizigen, talentierten Nachwuchsmusikern.

Sound geht in die Beine

„Ein Sound, der in die Beine geht“ steht auf der Internetseite des Rockorchesters Ruhrgebiet. Aber am Samstag nicht in die Wulfener Beine. Getanzt wurde nur wenig. Trotzdem hatten die Gäste ihren Spaß. „Einfach klasse! Das sind die Songs meiner Jugend“, meinte ein Gast begeistert. Das traf wohl für die meisten Konzertbesucher zu, denn der Großteil von ihnen war jenseits der 40. Die Gäste erlebten eine zweieinhalbstündige Show mit vielen musikalischen Klassikern und Höhepunkten wie einem Michael Jackson- und einem Queen-Medley. Das Publikum honorierte die Leistung der Musiker mit anhaltendem Applaus.

Lesen Sie jetzt