Säuglingstod: Eltern unter Tatverdacht

DORSTEN „Todesursache ist ein Schütteltrauma!“ Mit diesem Obduktionsbefund bestätigte die Polizei Freitagmittag, dass jetzt auch in Dorsten nach dem Tod eines Säuglings gegen die Eltern ermittelt wird.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 18.01.2008, 12:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Säuglingstod: Eltern unter Tatverdacht

Der Junge war am 1. Januar 2008 zur Welt gekommen und am Mittwoch (16.1.) in die Kinderklinik Datteln eingeliefert worden. Als auf der Intensivstation am Donnerstag der Hirntod des Säuglings festgestellt worden war, wurden auf Wunsch der Eltern die lebenserhaltenden Systeme abgestellt.

Da die Obduktion nun untermauert, dass der Tod des Kindes auf Gewalteinwirkung zurückzuführen ist, leitete die Staatsanwaltschaft Essen ein Verfahren gegen die Eltern ein.

Hinweise auf Verwahrlosung

Die Familie aus Dorsten-Hervest hat noch zwei weitere Kinder und war nach Hinweisen aus der Nachbarschaft auf Verwahrlosung der Wohnung im letzten Jahr bereits mehrfach vom Jugendamt aufgesucht worden. Danach waren die Missstände beseitigt worden. Bereits am Mittwoch hat die Stadt Dorsten dafür gesorgt, dass die beiden anderen Kinder, drei und fünf Jahre alt, bei Pflegeeltern untergebracht wurden.

Lesen Sie jetzt