Sammlung setzt Zeichen für den Frieden

Wulfen/Dorsten Mit dem Lichterfest beginnt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. seine Informations- und Sammelaktion in Dorsten. Unterstützt wird der Verein von der Reservistenkameradschaft Muna Wulfen.

09.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Sammlung setzt Zeichen für den Frieden

<p>Manfred Görtz, Gerd Richter (Reservistenverband), Oberstleutnant Rudolf Haller und Bürgermeister Lütkenhorst (v.l.) werden an der Sammlung teilnehmen. Eggert</p>

Am Sonntag werden die Reservisten mit einen Informationsstand auf dem Marktplatz vertreten sein. Hier gibt es als besonderen Service die Kriegsgräbersuche Online mit Oberstleutnant a.D. d.R. Rolf Koos. Die "Promi-Sammlung" mit Bürgermeister und Kommunalpolitikern auf dem Marktplatz findet am Samstag , 17. November, von 10 bis 13 Uhr. Am Mittwoch (14.) und Dienstag (20.) gehen die Reservisten dann in allen Stadtteilen von Haus zu Haus.

Das Geld ist in diesem Jahr für den Ausbau von deutschen Kriegsgräbern in der Russischen Föderation - mit dem Schwerpunkt in der Stadt Kursk, 500 km südlich von Moskau - bestimmt. Weiter sollen Projekte im Rahmen der Friedenserziehung in der Jugendbegegnungsstätte des Volksbund Ysselsteyn/Niederlande gefördert werden. "Die Auseinandersetzung mit Frieden und Gewalt ist wichtig", so Bürgermeister Lambert Lütkenhorst. "Wir müssen mit den Jugendlichen reden, was Krieg anrichten kann." egg

Spendenkonto: 132 5000 00, BLZ 360 400 39, Stichwort "Kriegsgräbersammlung 2007"

www.volksbund-nrw.de

Lesen Sie jetzt