„Schatzsucher“ entdeckten Gewehrgranaten in einem Waldstück an der Bundesstraße 58

Kampfmittelbeseitigung

Zwei „Schatzsucher“ haben am frühen Sonntagmorgen in einem Waldstück an der Bundesstraße 58/Frankenstraße zwei Gewehrgranaten aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Der Bereich wurde gesperrt.

Wulfen

, 03.02.2019, 11:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Schatzsucher“ entdeckten Gewehrgranaten in einem Waldstück an der Bundesstraße 58

Der Sprengmeister des Kampfmittelbeseitigungsdienstes sprengte die Gewehrgranaten an Ort und Stelle. © Guido Bludau

Die beiden Schatzsucher spürten die Munition per Zufall mithilfe ihrer Metalldetektoren auf und informierten umgehend die Polizei. Der Einsatz erfolgte gegen 10 Uhr.

Feuerwehr und Ordnungsamt vor Ort

Neben der Feuerwehr waren auch Mitarbeiter des Ordnungsamtes vor Ort. Der Bereich wurde gesperrt und der Kampfmittelbeseitigungsdienst informiert. Da die Gewehrgranaten sehr instabil gewesen seien und nicht transportiert werden durften, wurde die Munition noch an Ort und Stelle gesprengt. Gegen 11 Uhr war die Gefahr gebannt, der Einsatz beendet. Die Absperrungen wurden entfernt.

Lesen Sie jetzt