Schauspieler Norbert Heisterkamp eröffnet Imbissbude

Für ein Filmprojekt

Eine Pseudo-Video-Dokumentation über den Pommesbuden-Besitzer Gerd Gimmel, bekannt aus der Dorstener Hörspiel-Reihe Pommes-Soko, wird derzeit in der Fußgängerzone gedreht.

Dorsten

, 13.09.2016, 06:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schauspieler Norbert Heisterkamp eröffnet Imbissbude

Norbert Heisterkamp bei den Dreharbeiten vor der Imbissbude, die die Fleischerei Josef Bellendorf dem Filmteam zur Verfügung stellte.

Eine Kamera-Drohne steigt im Schatten der Agatha-Kirche in die Luft. Gleichzeitig überquert ein Motorradfahrer den Kirchplatz. "Ich lebe meinen Traum", erklärt der Hüne, als er, für die nächste Einstellung nun eine Kochschürze um den Leib gebunden, seinen Platz hinterm Tresen eingenommen hat und den Fritteusenkorb schüttelt. "Perfekt, die Szene sitzt", ist Regisseur Fritz Schaefer (19) zufrieden.

Regiekniff

Ein aus Kino- und TV bekannter Stuntman und Schauspieler, der so sehr in seine Rolle als Pommesbudenbesitzer aufgeht, dass er schließlich auch im wahren Leben am Dorstener Marktplatz unter dem Namen seiner Kunstfigur Gerd Gimmel einen Imbisswagen nebst Lebensberatung eröffnet. Dieser Regiekniff ist Ausgangspunkt einer sogenannten "Mockumentary" (satirische Pseudo-Dokumentation), die in diesen Tagen unter den Augen vieler neugieriger Passanten in der Dorstener Fußgängerzone gedreht wird.

Der Dorstener Mime Norbert Heisterkamp (bekannt aus Filmen wie "Sieben Zwerge", Serien wie "Alles Atze" oder "Tatort") ist der Hauptdarsteller dieses mit einer fiktiven Rahmenhandlung unterlegten 20-Minüters aus der Feder von Fritz Schaefer. Der 19-jährige Student ist bekanntlich Autor der ehrenamtlichen Dorstener Hörspieldetektivreihe "Pommes-Soko", in der Norbert Heisterkamp seit ein paar Jahren den Gerd Gimmel verkörpert.

Produktionsfirma "Videomenschen"

"Die Pommes-Soko schreit geradezu nach einer Verfilmung", gab Kameramann und Pommes-Soko-Fan Frank Bojert von der Produktionsfirma "Videomenschen" den eigentlichen Anstoß zu dem Projekt. "Dass es jetzt in so eine Richtung geht, hätte ich aber nicht gedacht." Im Video gibt es nämlich keine jugendlichen Ermittler: "Sondern Gerd Gimmel steht für sich", so Fritz Schaefer.

Für die Spielszenen und Interviews ist es ihm gelungen, viele der bisherigen Mitwirkenden aus dem kreativen Pommes-Soko-Hörspiel-Kosmos auch für das Video zu gewinnen: Ob Fußball-Weltmeister Olaf Thon, ob Sternekoch Björn Freitag mit Gattin Anna, ob Schauspieler Rainer Kleinespel als "Mann ohne Zeh", Ursel Kipp als demente Oma oder der Moderator Torsten Knippertz als böser Gesundheitsamts-Mitarbeiter, um nur einige zu nennen.

"Große Nummer"

"Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Video nur der erste Schritt ist und das noch eine große Nummer wird", sagt Norbert Heisterkamp, der ohne Gage mitwirkt und seinen Kollegen "Maddin" Schneider zum Mitmachen bewegen konnte. Das hofft auch Fritz Schaefer, der den Film Ende des Jahres der Öffentlichkeit im Central-Kino an der Borkener Straße präsentieren wird. "Und wenn nicht, dann ist das Video immerhin eine gute Referenz für mich."

Lesen Sie jetzt