Schlemmereien für jeden Geschmack

Street-Food-Markt

Einen Burger mit Pulled Pork, Süßkartoffel-Pommes oder doch lieber die frittierten Süßigkeiten? Die Entscheidung zwischen den vielen Leckereien fiel den Besuchern des „Food Lovers“-Street Food Marktes auf dem Zechengelände sicher nicht leicht. An 18 Ständen gab es von Freitag bis Sonntag alles, was das Genießer-Herz begehrt.

Dorsten

, 18.06.2017, 15:39 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Konzept des Street-Food-Marktes ist in Dorsten längst nicht mehr neu. Nachdem die letzten drei Märkte unter dem Namen des „Food Truck Market“ geführt wurden, haben jetzt die Veranstaltungsprofis von „Food Lovers“ aus Bochum die Organisation übernommen: „Wir hatten Dorsten schon bei der Gründung unseres Konzeptes im Jahr 2015 auf dem Schirm, weil uns die Location so gut gefallen hat“, erklärte Organisator Max Sollmann von der Ruhrpol GmbH.

Jetzt haben die „Food Lovers“ das Kommando übernommen und zogen am Sonntag ein positives Resümee: „Wir sind zufrieden. Das Konzept wurde gut angenommen, und alle haben es sich schmecken lassen.“

An den 18 Ständen, die allerlei Leckereien anboten, tummelten sich die Besucher. „Wir sind jetzt zum vierten Mal in Dorsten und sind sehr zufrieden. Das Ambiente ist einfach toll“, erklärte Christoph Fischer von der „Smoker Company“ aus Monheim.

Frittierte Süßigkeiten

Er und sein Team versorgten die Besucher am Wochenende mit frischem Pulled Pork und Ribs aus dem Smoker. Wer es lieber etwas süßer mochte, war am Stand von Marc Gille aus Köln genau richtig: „Wir bieten frittierte Süßigkeiten an. Das Konzept kommt aus den Staaten – wir machen aber den besseren Backteig“, erklärte er mit einem Augenzwinkern.

Ob die angesagten Eisrollen, ein Trend der grade erst nach Deutschland schwappt, indische Naan-Wraps oder sizilianische Arancini (frittierte Reisbällchen): An den Ständen fanden die Besucher nur die neusten Trends aus der „Street-Food“-Szene. „Wir wählen unsere Anbieter vor allem nach zwei Hauptkriterien aus: Die Qualität muss gut sein und es muss natürlich auch gut schmecken. Wenn das erfüllt ist und die Optik stimmt, dann passt es perfekt in unser Konzept“, erklärte Max Sollmann.

„Die Auswahl ist groß“

Julius und Paul Steentjes ließen sich am Sonntag Burritos, Waffeln und Frozen Jogurt schmecken und fällten ein positives Urteil: „Bisher hat alles wirklich gut geschmeckt. Die Auswahl ist groß, da kann man gar nicht alles probieren.“

Für alle, die es an diesem Wochenende nicht geschafft haben, den Markt zu besuchen oder sich durch die vielen verschiedenen Leckereien zu probieren, gibt es gute Nachrichten: „Wir kommen natürlich wieder. Der nächste Markt findet vom 15. bis 17. September statt“, so Sollmann.

Allerdings kann es sein, dass sich die Dorstener dann über ganz andere Anbieter freuen dürfen: „Wir wollen für unsere Märkte natürlich Abwechslung, deshalb wählen wir je nach Standort immer wieder verschiedene Anbieter aus und bringe neue Food-Trends mit in die Stadt.“

Lesen Sie jetzt