Schmiergeld-Prozess: Geldstrafe für Wulfener gefordert

Urteil am 20. September

Im Bochumer Schmiergeld-Prozess hat die Staatsanwaltschaft für einen ehemaligen EON-Mitarbeiter aus Wulfen am Freitag eine Geldstrafe von 10.800 Euro beantragt. Der Angeklagte beteuert weiterhin seine Unschuld.

WULFEN/BOCHUM

09.09.2016, 17:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

Oberstaatsanwalt Heinrich Wehrland ist überzeugt, dass der 47-Jährige von einem Bochumer Leiharbeiter-Vermittler rund 13.000 Euro angenommen hat. Das Geld sei heimlich übergeben worden – bei mehreren privaten Treffen. Man habe sich entweder in Cafés oder in den eigenen Wohnungen getroffen. Zweimal seien sogar die Frauen mit dabei, aber wohl ahnungslos gewesen.

Leiharbeiter zu EON-Baustellen geschickt

Als Gegenleistung habe der 47-Jährige dafür gesorgt, dass die Leiharbeiter des mitangeklagten Bochumers regelmäßig auf EON-Baustellen zum Einsatz gekommen sind. Dabei habe es sich vor allem um Spezial-Schweißer gehandelt. Der Wulfener selbst beteuert dagegen weiter seine Unschuld. Genau wie ein weiterer Angeklagter, der als Geschäftsführer einer anderen Firma noch viel mehr Schmiergeld kassiert haben soll. Für ihn hat die Staatsanwaltschaft neun Monate Haft auf Bewährung beantragt.

Firmenchef wird noch mehr vorgeworfen

Die höchste Strafe soll aber natürlich der Firmenchef erhalten. Bei dem Bochumer ging es im Prozess vor dem dortigen Landgericht allerdings nicht nur um Bestechung, sondern auch um Steuerhinterziehung und Sozialbetrug. Der Leiharbeiter-Vermittler soll seine Leute auch schwarz bezahlt haben. Um die illegalen Lohnzahlungen zu verdecken, seien unter anderem Baustellen im Ausland erfunden und die Buchhaltung manipuliert worden. Für ihn hat der Oberstaatsanwalt zwei Jahre und neun Monate Gefängnis gefordert.

Was allerdings für den Bochumer spreche: Er habe sofort ein umfassendes Geständnis abgelegt und dabei auch die Schmiergeldzahlungen offenbart, die sonst möglicherweise gar nicht bekannt geworden wären.

Das Urteil wird voraussichtlich am 20. September gesprochen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt