Sechs Kommunen, drei Flüsse - ein Ziel:

05.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schermbeck/Raesfeld Der NaturFreizeitverbund Niederrhein (NFN) bringt für die Region Lippe-Issel-Niederrhein mit den Kommunen Wesel, Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck (Kreis Wesel), Rees (Kreis Kleve) Raesfeld (Kreis Borken) die gemeinsame Bewerbung für eine Förderung aus dem EU-Programm «LEADER» auf den Weg.

Darauf haben sich die sechs Bürgermeister verständigt. Auch die jeweiligen politischen kommunalen Gremien haben dem Verfahren zugestimmt.

Jetzt stellte NFN-Geschäftsführer Dirk Hetkamp das Vorhaben den 20 NFN-Gesellschaftern und dem interkommunalen NFN-Beirat vor.

Das Land NRW wird die Mittel zur Förderung der Strukturentwicklung im ländlichen Raum im Wettbewerbsverfahren verteilen. Für diesen Wettbewerb erstellt der NFN jetzt ein Bewerbungskonzept. Grundlage hierzu sind die ILEK-Konzepte der Regionen Niederrhein und Lippe-Issel.

Der NFN hatte zuvor bereits in Abstimmung mit den Städten Wesel, Rees, Hamminkeln das ILEK-Konzept Niederrhein erarbeitet. In Abstimmung mit den Bürgermeistern hat der NFN mit der Konzepterarbeitung die Arbeitsgemeinschaft Oekoplan (Rees)/Marcus Polaschegg (Hamminkeln) beauftragt. Im vierten Quartal wird das Land auf Grundlage von Empfehlungen einer Bewertungskommission die Entscheidung treffen, welche Regionen in NRW künftig als «LEADER»-Region Fördermittel in Anspruch nehmen können.

Die LEADER-Förderung ist eine neue zweite Säule der Strukturförderung des ländlichen Raums neben der direkten Förderung der Landwirtschaft.

Gefördert werden können zum Beispiel Infrastrukturmaßnahmen, regionale Maßnahmen zur touristischen Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit, Dorfentwicklungsmaßnahmen, Projekte zur Entwicklung von Natur und Landschaft.

Lesen Sie jetzt