Diese vier Frauen bestreiten den Sisters Day im Gemeinschaftshaus Wulfen am 8. November um 20 Uhr. © privat
Im Gemeinschaftshaus Wulfen

Sisters Day in Dorsten: Frauen attackieren Herz, Hirn und Humorzentrum

Nach der Corona-Zwangspause gibt es an 20 Spielorten in Deutschland mit 637 Künstlerinnen wieder einen Sisters Day am 8. November. Dorsten punktet mit vier brillanten Frauenköpfen.

Am 8. November (Montag) ist wieder Sisters Day. Nach dem großen Erfolg 2018 startet die geballte Komikerinnenoffensive erneut den Angriff auf Herz, Hirn und Humorzentrum. Zeitgleich finden zahlreiche Sisters-Shows in über zwanzig Städten, statt.

Und Dorsten ist dabei. Im Gemeinschaftshaus entfesseln vier bekannte Comedians und Kabarettistinnen ein Feuerwerk ab 20 Uhr. Karten sind jetzt im Vorverkauf im GHW erhältlich zum Preis von 22 Euro. An der Abendkasse kosten sie 26 Euro.

Mit einem Teil der Einnahmen wird die Arbeit des Dorstener Frauenhauses unterstützt. A propos Frauenhaus: Parallel zur Veranstaltung startet die Fotoausstellung „Auf der Schwelle“. Sie zeigt Bilder, die im Frauenhaus von der preisgekrönten Herner Fotografin Brigitte Kraemer aufgenommen wurden.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser NRW e.V. hat in Zusammenarbeit mit ihr eine Wanderausstellung „Auf der Schwelle – Leben im Frauenhaus“ realisiert, um das Thema Gewalt gegen Frauen und Kinder vielen Menschen zugänglich zu machen. Die Ausstellung umfasst 35 Bilder, die einen authentischen Einblick in die Lebensbereiche des Frauenhauses bieten.

Die Sisters freuen sich „wie bekloppt“

Unter dem Titel „Nachgelacht Vol. III“ freuen sich indes die vier Künstlerinnen des Sisters Day nach eigenen Angaben „wie bekloppt, endlich wieder spielen zu dürfen“. Dabei sind vier bekannte Gesichter: Die Dorstenerin Jutta Wilbertz etwa. Oder Miss Cherrywine, Isabella Archan und Eva Eiselt.

Jutta Wilbertz führt durch den Abend. © Ralf Pieper © Ralf Pieper

Durch den Abend führt Jutta Wilbertz. Die Musikkabarettistin Jutta Wilbertz stellt sich mutig den existenziellen Fragestellungen ihrer Generation „50plus-oder-lieber-doch-nicht“. Sie sagt: „ Hätte ich als Kind nach dem Freischwimmerabzeichen weiter trainiert, dann wäre ich jetzt Ex-Olympiasiegerin mit Werbevertrag und gesicherter Rente!“ und „Wäre ich nicht so ein netter Mensch, säße ich jetzt im Top-Management und nicht in der Gruppentherapie“.

Mit dabei ist auch die „psychosympathische Chanteuse“, Miss Cherrywine. Sie präsentiert ein „unheimlich charmantes Programm abgründiger Chansons“. Sinnlich, amüsant und virtuos sprengt sie die Grenzen zwischen Comedy und Salonmusik.

Schreiend komisches Trauerspiel

Isabella Archan präsentiert ein Programm mit gespielten und gelesenen Szenen. „Wenn die Alpen Trauer tragen“ heißt das vielsagende Motto ihres mal schreiend komischen, mal Gänsehaut erzeugenden Vortrags.

Mit allen Wassern der Kabarettkunst gewaschen, führt Eva Eiselt mit Lust und Witz das Publikum an die skurrilen Abgründe menschlicher Existenz. Das Gemeinschaftshaus verkauft die Karten zu den Öffnungszeiten montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr (unter Einhaltung der 3G-Regeln).

Über die Autorin
Redaktion Dorsten
Seit 20 Jahren als Lokalredakteurin in Dorsten tätig. Immer ein offenes Ohr für die Menschen in dieser Stadt, die nicht meine Geburtsstadt ist. Das ist Essen. Ehefrau, dreifache Mutter, zweifache Oma. Konfliktfähig und meinungsfreudig. Wichtige Kriterien für meine Arbeit als Lokalreporterin. Das kommt nicht immer gut an. Muss es auch nicht. Die Leser und ihre Anliegen sind mir wichtig.
Zur Autorenseite
Claudia Engel