So bunt ist die Betonklotz-Kunst in Dorsten

Aktion in der Fußgängerzone

Kinder und Jugendliche haben sich am Samstag in Dorsten ein kunterbuntes Denkmal gesetzt. Sie gestalteten die umstrittenen Betonklötze in der Fußgängerzone. Viele Passanten in der Innenstadt waren begeistert. Hier gibt es Fotos von der Kunst-Aktion.

Dorsten

, 01.04.2017, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Stadtteilbüro "Wir machen Mitte" und die Dorstener Zeitung hatten dazu aufgerufen, die grauen und in der Bevölkerung durchaus umstrittenen Betonklötze bunt zu machen. Die waren von der Stadt im Februar zum Schutz vor Terroranschlägen in der Fußgängerzone aufgestellt worden. Sieben der elf tonnenschweren Klötze sehen seit Samstag deutlich schöner und farbenfroher aus.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Macht die Betonklötze bunt!

Kinder und Jugendliche haben sich am 1. April 2017 ein kunterbuntes Denkmal gesetzt. Sie gestalteten künstlerisch die umstrittenen Betonklötze in der Dorstener Fußgängerzone, die die Stadt als Schutz vor Terroranschlägen aufgestellt hatte.
01.04.2017
/
Ein paar Regentropfen zwischendurch konnten die Sechsklässler des St.-Ursula-Gymnasiums am Samstag nicht von der Arbeit abhalten.© Foto: Stefan Diebäcker
Bitte recht freundlich: Hikmet, Andy, Lawin, Oguz und Luca von der Dietrich-Bonhoeffer-Schule waren am späten Vormittag schon fast fertig.© Foto: Stefan Diebäcker
Dass das Kunstprojekt den Schülern der Dietrich-Bonhoeffer-Schule Spaß macht, sah man "ihrem" Betonklotz deutlich an.© Foto: Stefan Diebäcker
Andy von der Dietrich-Bonhoeffer-Schule hatte die Idee mit dem riesengroßen Smiley.© Foto: Stefan Diebäcker
So macht Kunstunterricht auch an einem Samstag Spaß: Sabeth, Amalia, Anna, Samia und Pauline aus der 7a des St.-Ursula-Gymnasiums.
Die Siebtklässler des St.-Ursula-Gymnasiums nahmen die Farben der Reflektoren für ihr Kunstprojekt auf.© Foto: Stefan Diebäcker
Sabeth und Amalia aus der 7a des St.-Ursula-Gymnaisums malten einfach weiter, während ihre Klassenkameradinnen eine kleine Stärkung besorgten.© Foto: Stefan Diebäcker
Julia Kirstein vom Kunst-Grundkurs des St.-Ursula-Gymnasiums hatte den Entwurf für die Gestaltung des Betonklotzes an der Lippestraße gemacht. Leon Gunselmann half ihr am Samstag bei der Umsetzung.© Foto: Stefan Diebäcker
Wenn Sie die Farbe auf den Betonklotz sprühten, setzten Julia Kirstein (l.) und Leon Gunselmann Masken auf.© Foto: Stefan Diebäcker
Lehrer Jörg Harbig leitet die "Schulbienen" an der Geschwister-Scholl-Schule. Lea und Leon gestalteten mit ihm einen Betonklotz in der Essener Straße.© Foto: Stefan Diebäcker
Lea von der Geschwister-Scholl-Schule sprühte mithilfe einer Schablone kleine Bienen auf den Klotz in der Essener Straße.© Foto: Stefan Diebäcker
Lehrer Jörg Harbig leitet die "Schulbienen" der Geschwister-Scholl-Schule. Er hält die Schablone, während Lea eine Biene sprüht.© Foto: Stefan Diebäcker
Die Kinder aus der Kreativgruppe des Dorstener Integrationsforum gestalteten zwei Klötze am Lippetor. Das Engagement der jungen Künstler freute auch Initiatorin Margrete Matschinsky.© Foto: Stefan Diebäcker
Marie macht die letzten Pinselstriche an dem Betonklotz an der Lippestraße.© Foto: Stefan Diebäcker
Leon Gunselmann und Julia Kirstein, angehende Abiturienten am Gymnasium St. Ursula, gestalteten diesen Betonklotz.© Foto: Gerhard Handschuh
Schlagworte Dorsten

Schülerinnen und Schüler des St.-Ursula-Gymnasiums, der Geschwister-Scholl- und der Dietrich-Bonhoeffer-Schule sowie eine Kreativgruppe des Dorstener Integrationsforums machten sich am Vormittag an die Arbeit. Die Ergebnisse konnten sich schon wenig später sehen lassen. Da schwirrten Bienen, da sorgten gelbe Smileys, bunte Streifen in 3-D-Optik und bekannte Stadtmotive für künstlerische Abwechslung.

Es wurde gepinselt und gesprayt, filigran gezeichnet und großflächig mit der Farbrolle gearbeitet. "Toll", meinten viele Passanten, die sich gerne von den jungen Künstlern und ihren Begleitern die Motive erklären ließen.

In den nächsten Tagen werden die Haldenwangschule, der Spielmannszug Lembeck und die Montessori-Reformschule die Aktion vollenden. 

Jetzt lesen

Der Autor informiert jeden Morgen per E-Mail über die Nachrichtenlage in Dorsten und Umgebung.

Lesen Sie jetzt