So verbringen Gerdes und Volmering den Wahltag

Vor der Entscheidung

In den letzten vier Jahren waren sie gemeinsam im Bundestag, Doch diesmal reicht es möglicherweise nur für den Sieger des Wahlkreises. Hier erzählen Michael Gerdes (SPD) und Sven Volmering (CDU), wie sie den spannenden Wahlsonntag verbringen.

Dorsten

, 23.09.2017, 04:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

Michael Gerdes und Sven Volmering sind Frühaufsteher. Vielleicht, weil sich am Sonntag die berufliche Zukunft entscheidet. Da ist man schon mal nervös. Im Falle von Sven Volmering sind aber auch die Kinder "schuld".

8 Uhr: Im Hause Volmering ist bereits der Bär los. Annalena (3) und Marie (1) sind schon seit einer Stunde wach. Waschen, anziehen, dann geht‘s mit dem Papa zum Bäcker: „Drei Mohn, drei Normale, drei Mehrkorn.“ Nach dem Frühstück besucht die Familie den Gottesdienst. Für Michael Gerdes beginnt der Tag zu Hause mit einem ausgedehnten Frühstück. „Meine Frau und ich freuen uns auf diese kleine Auszeit“, sagt der Sozialdemokrat. „Während der heißen Wahlkampfphase kommt das Familienleben immer zu kurz.“

11.30 Uhr: Michael Gerdes wird das ein oder andere Wahllokal besuchen, „um den Wahlhelfern für ihr Engagement zu danken, aber auch, um ein Gefühl für die Wahlbeteiligung zu bekommen.“ Gerdes hat übrigens schon per Brief gewählt. Sven Volmering macht weiter auf Familie: „Je nach Wetterlage sind meine Frau und ich mit den Kindern auf dem Spielplatz, spazieren oder spielen in unserer Wohnung mit Playmobil.“

13.15 Uhr: Nach dem Mittagessen machen Annalena und Marie Volmering ein Schläfchen. Die Zeit nutzen die Eltern, um einen Blick in die Sonntagszeitung zu werfen oder eine Serie zu schauen. „Mein Tipp: Veep. Die Vizepräsidentin“. Ein Spaziergang oder eine kleine Tour mit dem Rad hat Michael Gerdes geplant. „Das sorgt für ein bisschen Entspannung. Denn natürlich steigt die Spannung jetzt.“

15.30 Uhr: Gerdes hat ein Kaffeetrinken mit seiner Schwiegermutter geplant. Es könnte aber auch ein Babybesuch werden. „Ich warte auf Enkelkind Nummer sieben.“ Kaffee gibt es auch bei Volmering. Mit den Kindern geht es zu Oma und Opa.

18 Uhr: Sven Volmering ist immer noch zu Hause. „Ich werde mir mit meiner Familie die erste Prognose im Fernsehen anschauen und auf die ersten Ergebnisse aus dem Wahlkreis warten. Dann fahre ich in alle Wahlkreisstädte: Gladbeck, Bottrop, Dorsten. Michael Gerdes verfolgt im kleinen Kreis im Bottroper Rathaus die Ergebnisse aus Bund und Wahlkreis. „Das ist ein wenig so, als ob man beim Zeitfahren vorgelegt hat und wartet, bis alle anderen Fahrer ins Ziel gekommen sind. Erst beim letzten Fahrer weiß man dann, ob es für einen Platz auf dem Podest gereicht hat.“ Nach Gladbeck und Dorsten will Gerdes später aber auch noch kommen.

20.30 Uhr: Später am Abend trifft Michael Gerdes seine Parteifreunde. „Wir analysieren die Ergebnisse, reden über mögliche Koalitionen. Und ganz gleich, wie es ausgeht: An diesem Abend danke ich auf jeden Fall allen, die mit mir und für die SPD in den letzten Wochen Wahlkampf gemacht haben.“ Wo genau Sven Volmering um diese Zeit sein wird, weiß er noch nicht. „Ich besuche die CDU-Wahlkämpfer und hoffe, dass ich meine Arbeit im Deutschen Bundestag fortsetzen und feiern kann.“

 

Lesen Sie jetzt