Späh-Affäre: Erste Opfer identifiziert

Polizei hält sich bedeckt

In der so genannten "Späh-Affäre" sind inzwischen die ersten Opfer identifiziert. Angaben zu dem Verein, dem die Spielerinnen angehören, macht die Polizei aber nicht.

DORSTEN

von Von Stefan Diebäcker

, 05.01.2011, 18:17 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auch zu Tatort und Zeitraum wollen sich die Ermittler derzeit nicht äußern. Weitere mögliche Opfer eines 46-jährigen Schiedsrichters aus Marl, dem vorgeworfen wird, versteckte Kameras in Duschräumen aufgestellt zu haben, sollen in den nächsten Tagen Filmausschnitte zu sehen bekommen. Polizeisprecher Andreas Wilming-Weber bestätigte am Mittwoch, dass die Akten "wahrscheinlich in zwei bis drei Wochen" der Staatsanwaltschaft Essen übergeben werden.

Lesen Sie jetzt