Am Tatort wurden DNA-Spuren des Angeklagten sichergestellt. (Symbolbild) © picture alliance / dpa
Gerichtsprozess

Spannender Fall: DNA-Spuren am Tatort – doch wo kommen sie wirklich her?

Seine DNA-Spuren sollen eigentlich einen Wohnungseinbrecher in Dorsten überführen. Doch war der Mann tatsächlich an der Tat beteiligt? Über einen verzwickten Fall vor dem Schöffengericht.

Nach dem Einbruchsdiebstahl im Haus einer Seniorin in Dorsten wurden die DNA-Spuren des 42-Jährigen gefunden. Eigentlich ein untrüglicher Beweis für seine Schuld. Doch der Dorstener streitet vehement ab, etwas mit dem Beutezug zu tun zu haben. Und präsentierte am Mittwoch vor Gericht mit seinem Anwalt überraschendes Material für seine Unschuld: Ein ziemlich verzwickter Fall, mit dem sich derzeit das Schöffengericht in Dorsten zu beschäftigen hat.

Gericht hat Zweifel

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite
Michael Klein

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.