Spenden-Polonaise durch die Dorstener Innenstadt

Ungewöhnliche Aktion am Samstag

Mit einer Polonaise durch die Dorstener Innenstadt wollen Mandy van der Valk (19) und Katharina Schulte-Kellinghaus (27) auf die Krankheit Muskeldystrophie aufmerksam machen. Dabei handelt es sich um eine Form von Muskelschwund, von der meistens Kinder betroffen sind.

Dorsten

09.09.2014, 08:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spenden-Polonaise durch die Dorstener Innenstadt

Mandy van der Falk (l.) und Katharina Schulte-Kellinghaus organisieren eine Spende-Polonaise durch die Altstadt.

Doch damit nicht genug: Während der Aktion wollen die beiden jungen Frauen Info-Material verteilen und Passanten um eine Spende bitten. „Natürlich freuen wir uns, wenn auch die Teilnehmer etwas spenden“, ergänzt Katharina Schulte-Kellinghaus. Unterstützt werden soll die Aktion „Benni und Co“, mit Sitz in Bochum. Bei der Muskeldystrophie vom Typ Duchenne handelt es sich um eine Muskelschwund-Erkrankung, die in Deutschland etwa 2000 Kinder und junge Erwachsene betrifft. Die Idee zu der Aktion kam den beiden Dorstenerinnen in den letzten Wochen, als die große Welle der „Ice Bucket Challenge“ auch über Dorsten schwappte. „Viele wussten nichts über die Krankheit ASL und haben doch mitgemacht“, meint Mandy van der Valk.

Die Krankheit stand nach Erfahrung der Frauen irgendwann nicht mehr im Vordergrund. Dabei gibt es nach Meinung von Mandy van der Valk und Katharina Schulte-Kellinghaus Krankheiten, deren Bekämpfung ebenfalls Unterstützung brauchen. Schulte-Kellinghaus fiel sofort ein ehemaliger Nachbarjunge ein, der an der schrecklichen Krankheit leidet. Mehr Infos für die Aktion "Benni und Co." gibt es

.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Umstrittene Geschwindigkeitsbegrenzung

Tempo 30 auf Luisenstraße und auf Bismarckstraße beibehalten? Stadt will das nicht