Spielplatz und Insektenhotel: Bürgerbudget der Hardt fast aufgebraucht

rnStadtteilkonferenz

Hardter Bürger entscheiden über den Einsatz des Bürgerbudgets. Vor allem Kinder und Natur liegen den Teilnehmern am Herzen. So wird das Geld eingesetzt.

Dorsten

, 21.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Stadtteilkonferenz „Gemeinsam Hardt“ traf sich am vergangenen Mittwochabend (19.8.) den Hygienemaßgaben gemäß unter freiem Himmel.

Am Clubhaus des SV Dorsten-Hardt stimmten die Teilnehmer über zwei Budgetanträge ab. Von den knapp 6100 Euro waren noch 1780 Euro des Bürgerbudgets zu verteilen.

Zwei Budgetanträge genehmigt

Dominik Dürr, Vorstandsmitglied des SV Hardt, warb für finanzielle Unterstützung für einen neuen Spielplatz auf dem Gelände des Vereins. 1000 Euro bräuchte er, um Spielgeräte finanzieren zu können. Die restlichen 5148 Euro seien bereits durch Sponsoren, Crowdfunding und Tombola-Erlöse beisammen. Der Spielplatz solle allen Kindern der Hardt zwischen 2 und 6 Jahren zur Verfügung stehen, unabhängig von einer Vereinsmitgliedschaft.

Der zweite Antrag betraf die Finanzierung eines Insekten- und Vogelparadieses am Hardter Tennisverein. Die Ideenschmiede von „Gemeinsam Hardt“ präsentierte ein Konzept, das die Bepflanzung von Grünflächen und die Errichtung von Insektenhotels zeigte. Die Kosten berechneten die Initiatoren mit 560 Euro insgesamt. 140 Euro übernähmen die Mitglieder des Tennisvereins.

Beide Budgetanträge wurden genehmigt, sodass noch 380 Euro im Topf sind. Pascal Blecker und Tobias Wessel, die den Abend moderierten und Teil des Organisationsteams sind, hoffen, dass das Budget bei der nächsten Stadtteilkonferenz einen sinnvollen Einsatz findet. Bürgermeister Tobias Stockhoff wies die Anwesenden darauf hin, dass das Budget nur auf das nächste Jahr übertragen werden könne, wenn die Konferenz einen Vorratsbeschluss fasse. Doch die Teilnehmer gaben sich optimistisch, was die Verwendung in diesem Jahr angeht.

Kinderspielplatz Marderweg

Jugendamtsleiter Stefan Breuer stellte den Anwesenden den Vorentwurf zum Kinderspielplatz am Marderweg vor. Breuer warb für die Beteiligungsaktion der Stadt: „Wir wollen natürlich die Kinder fragen und auch Eltern und Großeltern dürfen ihren Senf dazugeben.“ Am 25. August (Dienstag) wird es zwischen 15 und 18 Uhr ein Treffen auf dem Spielplatz geben.

Jetzt lesen

Teilnehmer wollten wissen, ob auch Spielgeräte von rückgebauten Spielplätzen genutzt würden. Das sei leider nicht immer möglich, so Breuer. Bei Rutschen etwa gelte der Bestandsschutz. Sobald das Spielgerät versetzt würde, würden die neuen Sicherheitsbestimmungen gelten, was eine Weiterverwendung oft unmöglich mache. Ob die vorhandene Rutsche am Marderweg weiterverwendet werden kann, soll geprüft werden.

So sieht ein erster Entwurf zum Kinderspielplatz am Marderweg aus.

So sieht ein erster Entwurf zum Kinderspielplatz am Marderweg aus. © Stadt Dorsten

Der neue Entwurf sieht vor, dass Tischtennisplatte, Wipptier, Sandbagger und Klettergerüst erhalten bleiben. Zusätzlich soll eine Nestschaukel den Spielplatz ergänzen sowie Kriechröhren, eine Sandspielanlage und eine Sitzgruppe mit Steinblöcken.

Termine:

  • Das nächste Treffen der Stadtteilkonferenz Hardt ist am 30. Oktober (Freitag), um 18.30 Uhr geplant. Der Ort steht noch nicht fest.
  • Der traditionsreiche Nikolausumzug wird geplant. Ob er stattfinden kann, hängt von der Pandemie-Entwicklung ab.
  • Am 25. August (Dienstag) findet von 15 bis 18 Uhr die Beteiligungsaktion zum Vorentwurf des Spielplatzes am Marderweg statt.
Lesen Sie jetzt