St.-Elisabeth-Krankenhaus äußert sich zum Ausbau des Hauptparkplatzes

rnSt.-Elisabeth-Krankenhaus

Das St.-Elisabeth-Krankenhaus hat vor einigen Monaten neue Parkplätze geschaffen. Die Plätze auf dem Hauptparkplatz sind jedoch nach wie vor heiß begehrt. So ist der Stand der Ausbaupläne.

Dorsten

, 27.01.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im März 2017 berichtete Guido Bunten, kaufmännischer Betriebsleiter und Prokurist, dass sich das Krankenhaus mit der Stadt über die Erweiterung des Hauptparkplatzes in Gesprächen befinde.

Ausbau ist schon längere Zeit in der Planung

„Auch uns ist bewusst, dass der Ausbau unseres Hauptparkplatzes schon längere Zeit in der Planung ist“, schreibt Guido Bunten auf Nachfrage. „Hier gehören aber unter anderem auch die Klärung von Eigentumsverhältnissen, Beachtung von Bebauungsplänen, Entwicklung von Plänen und Anträgen mit den Architekten sowie Abstimmungen mit der Stadt Dorsten dazu. Besonders aber gilt, dass auch diese Maßnahme in ein Paket von geplanten Maßnahmen der KKRN GmbH an den vier Standorten gehört und hier eine Abstimmung und Genehmigung mit den Aufsichtsgremien inklusive der Klärung von Finanzierungsfragen eine gewisse Zeit und Sorgfalt beansprucht.“

26 neue Parkplätze wurdeb am Bildungsinstitut geschaffen

Guido Bunten verweist darauf, dass man aber nicht untätig gewesen sei. „So haben wir zur Entlastung der Situation 26 neue Parkplätze an unserem Bildungsinstitut geschaffen. Die über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KKRN Gastro GmbH parken nicht mehr am St.-Elisabeth-Krankenhaus, sondern mittlerweile an der neuen Zentralküche im Industriegebiet Dorsten/Marl.“ Zusätzlich habe das Krankenhaus für seine Mitarbeiter eine Kooperation mit JobRad geschaffen. Mittlerweile seien in der KKRN GmbH über 250 Fahrradleasingverträge abgeschlossen worden und zahlreiche Mitarbeiter kämen mit dem Fahrrad zur Arbeit.

„Die in die Jahre gekommene Schrankenanlage mit den zahlreichen Ausfällen wird ebenfalls erneuert. So wird verhindert, dass bei längeren Ausfallzeiten Fremdparker die Parkflächen besetzen. Neben der Ausweitung der Parkflächen am Hauptparkplatz sind wir auch weiterhin auf der Suche nach Alternativen auf den vorhandenen Grundstücksflächen.“

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Industriepark „Große Heide“

Dieses Industriegebiet hieße für Anwohner: Mehr Lkw und Lärm im „kritischen Bereich“