Stadt bekämpft Eichenprozessionsspinner aus der Luft

Hubschrauber startet im Mai

Die Stadt bekämpft auch in diesem Frühjahr wieder die Raupen des Eichenprozessionsspinners. Am 2. oder 3. Mai, je nach Wetterlage, soll die Bekämpfung der Raupen per Hubschrauber stattfinden.

DORSTEN

24.04.2012, 10:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dicht heran geht es mit dem Hubschrauber an die Baumwipfel.

Dicht heran geht es mit dem Hubschrauber an die Baumwipfel.

Meldehotline im Ordnungsamt für befallene Bäume mit Kokons der Eichenprozessionsspinnerraupen – keine Informationen, nur Aufnahme der Standorte; Tel. (02362) 66 3203, 66 3751 oder 66 3754. Weitere Informationen dazu im Internet oder per Tel. (02362) 663752 und 663203.

Das im vergangenen Jahr erfolgreich eingesetzte biologische Insektizid wird dabei aus der Luft gesprüht. Der Hubschrauber wird die Baumkronen so tief anfliegen, dass diese sich durch die entstehenden Luftwirbel der Rotoren öffnen. In diesem Moment gesprüht, legt sich der Wirkstoff sparsam und gleichzeitig höchst effektiv um die Blätter. Die Raupen nehmen beim Fressen den Wirkstoff auf und werden dadurch infiziert. Sie sterben noch vor der Ausbildung der feinen Gifthärchen und können so keinen Schaden mehr anrichten.

Je nach Wetterlage werden an einem der beiden Tagen zwischen 8 und 19 Uhr der Friedhof an der Plaggenbahn, die Straßen Plaggenbahn, Marderweg, Haselhuhnweg, der Sportplatz Am Jahnplatz, die Straßen Auf dem Beerenkamp, Gemener Straße mit angrenzendem Wohngebiet, Schützenstraße, Lehmbergstraße, Bahnhofstraße, Napoleonsweg, Maiberger Allee, der Waldfriedhof in Barkenberg, die Straßen Hessenweg, Sandkuhle, Jägerstraße, Gewerbegebiet Dimker Heide, Wittenbrink, Burenkamp, Köhler Straße, Munastraße, Kirchweg, der Waldfriedhof in Holsterhausen, Wäldchen am Lipping, Riedweg, Radweg Nähe Kreskenhof und der Bruchdamm überflogen und gespritzt. Schulen und Kindergärten, die betroffen sind, werden persönlich informiert. Die Friedhöfe werden in der Flugzeit gesperrt. Neben der Luftbekämpfung werden weitere städtische Bäume wie auch in den Vorjahren am gleichen Tag (Mittwoch oder Donnerstag, 2./5.3.), auch vom Boden her besprüht. Beide Maßnahmen dienen der Vermeidung einer Gesundheitsbeeinträchtigung im Stadtgebiet. Das verwendete Spritzmittel ist – sachgemäß angewendet – für Menschen sowie Haus- und Nutztiere nicht schädlich. Dennoch sollten Bürgerinnen und Bürger in den betroffenen Bereichen während der Sprühflüge Fenster und Türen geschlossen halten und Wäsche nicht zum Trocknen in den Garten hängen.

Meldehotline im Ordnungsamt für befallene Bäume mit Kokons der Eichenprozessionsspinnerraupen – keine Informationen, nur Aufnahme der Standorte; Tel. (02362) 66 3203, 66 3751 oder 66 3754. Weitere Informationen dazu im Internet oder per Tel. (02362) 663752 und 663203.

Lesen Sie jetzt