Kita-Beiträge, Unterhaltszahlungen: Stadt Dorsten verschwieg Umstellung im Kassensystem

rnGebühren

Elternbeiträge wurden im Januar nicht zum gewohnten Datum abgebucht, Unterhaltszahlung nicht getätigt. Die Stadt hat die Bürger darüber aber bewusst im Dunkeln gelassen.

Dorsten

, 17.01.2020, 04:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Alle Beiträge für Kita, OGS und Tagespflege wurden im Januar durch die Stadt Dorsten NICHT abgebucht“ - diese Nachricht kursierte in dieser Woche in verschiedenen WhatsApp-Gruppen. Schuld daran seien, so die Nachricht, Probleme mit einem neuen Kassensystem. Dieses könne sich noch länger hinziehen und es könnte sein, dass drei bis vier Beiträge auf einmal gezahlt werden müssten.

Eine besorgte Leserin der Dorstener Zeitung meldete sich zudem in der Redaktion und erzählte, dass eine Zahlung der Stadt über 365 Euro für ihre zwei Kinder nicht pünktlich eingegangen, sie aber auf das Geld angewiesen sei.

Stadt wusste über Verzögerungen Bescheid

Von einem „Problem“ möchte Stadtsprecher Ludger Böhne nicht sprechen. Die Stadt habe zum 1. Januar ihr Buchungssystem auf ein neues Kassensystem umgestellt. „Es war von vornherein klar, dass es in der Umstellungsphase zu verzögerten Buchungen kommen wird. Dies ist bei allen Software-Umstellungen so und lässt sich nicht vermeiden“, sagte er der Redaktion.

Jetzt lesen

Man habe bewusst darauf verzichtet, die Bürger darüber im Vorfeld zu informieren. „Es ist immer eine Abwägung, ob eine Vorabinformation nicht mehr Unruhe stiftet“, so Böhne.

Das neue Kassensystem soll die Aktenschränke abschaffen, führt also den elektronischen Rechnungs-Workflow ein. Laut Böhne gehe die Stadt damit einen wichtigen Schritt in Richtung Digitalisierung. 15 Monate habe sich das Amt für kommunale Finanzen auf diese Umstellung akribisch vorbereitet.

Prozess der Übertragung dauerte drei Tage

In den ersten Tagen des neuen Jahres hätten zunächst die letzten Buchungen des Jahres 2019 in das alte System eingepflegt werden müssen, um dann die gesamten Daten des vergangenen Jahres in das neue System übertragen zu können. Dies sei ein Prozess, „der technisch drei Tage in Anspruch nimmt und nach Überprüfung erfolgreich und korrekt verlaufen ist“.

Kita-Beiträge, Unterhaltszahlungen: Stadt Dorsten verschwieg Umstellung im Kassensystem

Im Rathaus wurde das Kassensystem umgestellt. © Robert Wojtasik (A)

Daher habe man mit den Buchungen mit sieben Tagen Verspätung begonnen. Hier zieht Böhne einen Vergleich heran: „Bei der Einführung des nun ausgemusterten Systems vor etwa 15 Jahren gab es eine Buchungsverzögerung von zwei Wochen.“

Jetzt lesen

Der Regel-Abbuchungstermin für alle Abgaben (unter anderem auch die Elternbeiträge) am 5. des Monats sei genau in die Übertragungsphase gefallen. Das Gleiche gelte auch für Auszahlungen, die eigentlich bis zum 8. des Monats getätigt werden (beispielsweise Unterhaltszahlungen). Die Überweisung dieser Gelder sei jedoch am Donnerstag erfolgt.

Jetzt lesen

Der Stadtsprecher rechnet damit, dass die Buchungen noch im Januar abgeschlossen sein werden. Ab Februar soll dann alles wieder normal laufen. Die Bescheide über Grundbesitzabgaben werden laut Böhne ebenfalls mit der neuen Software erstellt. Dort lägen die Vorbereitungen im Zeitplan, alle Tests seien erfolgreich gewesen.

Großes Lob vom Kämmerer an die Mitarbeiter

Kämmerer Hubert Große-Ruiken betonte: „Die Umstellung der Finanzsoftware war im Übrigen sehr erfolgreich. Es hat bislang dank einer guten Vorbereitung keine unlösbaren Probleme gegeben. Die Finanzsoftware ist eines der sensibelsten EDV-Programme, die eine Stadt hat.“

Lesen Sie jetzt