Stadt Dorsten schneidet überwucherten „Problemweg“ wieder frei

rnFuß- und Radweg

Nach der Kritik aus Rhade am schlechten Zustand einer wichtigen Fuß- und Radwegverbindung hat die Stadt sofort reagiert. Die SPD gibt zum Problemweg aber noch einen weiteren Hinweis.

Dorsten, Rhade

, 08.07.2020, 11:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das ging schnell: Der in die Kritik geratene, weil überwucherte Fuß- und Radweg in Rhade wurde am Dienstag von Mitarbeitern der Stadt Dorsten frei geschnitten. „Dank an die Verwaltung für diese Sofortmaßnahme“, heißt es vonseiten der SPD Rhade, die öffentlich auf den Missstand aufmerksam gemacht hatte.

Besonders die gegenüber unserer Zeitung geäußerte Einschätzung der Stadtverwaltung, „den in der Tat sehr schönen Weg so auszubauen, dass es zu keinen Einschränkungen kommt“, finde sicherlich die Zustimmung aller Rhader, kommentiert Dirk Hartwich (SPD Rhade).

Jetzt lesen

„Wenn aber weiter in diesem Zusammenhang die Verwaltung äußert, dass im Rahmen des geplanten Dorfentwicklungsprogramms dazu Gespräche geführt werden sollen, um die Grundstücksfragen zu klären“, dann fordere das aber zu einem Hinweis heraus, meint Hartwich.

„Problem seit fast 50 Jahren bekannt“

Denn mehrfach seien unter anderem im Bezirksausschuss Rhade/Lembeck diese Wegeproblematik aufgezeigt und Vorschläge präsentiert worden. „Der Tenor lautete, dass diese wichtige Wegeverbindung nur so ausgebaut werden darf, dass sie ausschließlich Fußgängern und Radfahrern dient.“

Der Ausschuss wurde 1975 im Zuge der kommunalen Neuordnung gebildet und 1998 eingestellt. Dirk Hartwich: „Das heißt, dass das anscheinend ungelöste Problem der Grundstücksfragen seit fast 50 Jahren bekannt ist.“

Lesen Sie jetzt