Stadtinfo wird Vorverkaufszentrale in Dorsten - wenn auch noch nicht ganz

rnVorverkaufstickets

In der Stadtinfo Dorsten können die Bürger jetzt auch überregionale Tickets über die großen Online-Portale und für städtische Kulturveranstaltungen kaufen - aber einige Anbieter fehlen noch.

Dorsten

, 25.09.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Stadtinfo Dorsten ist ihrem Ziel, den kompletten Kartenvorverkauf in der Lippestadt zu zentralisieren, ein gehöriges Stück näher gekommen.

Nach monatelangen technischen und organisatorischen Vorbereitungen können Bürger ab sofort auch Tickets für regionale und überregionale Veranstaltungen über die beiden großen Systeme CTS Eventim und Reservix/AdTicket bekommen. „Und auch für viele städtische Kulturveranstaltungen haben wir jetzt die Karten vorrätig“, sagt Sabine Fischer, Leiterin der Stadtagentur Dorsten.

Bislang dreigeteilt

Bislang war das Ticket-Vorverkaufswesen in Dorsten dreigeteilt gewesen. Bei der Stadtinfo Dorsten bekamen die Besucher vor allem Karten für hiesige Chor- und Kirchenkonzerte, für Veranstaltungen gemeinnütziger lokaler Kulturvereine und des Gemeinschaftshauses Wulfen und für Karten städtischer Einrichtungen wie „Das Leo“ und den Treffpunkt Altstadt.

Wer hingegen Tickets für die Angebote des städtischen Kulturbüros, der Stadtbibliothek oder der VHS erwerben wollte, konnte dies nur im Bildungszentrum Maria Lindenhof tun. Und die Vorverkaufskarten für auswärtige Konzert-, Festival-, Sport- und Musical-Events bot die Altstadt-Buchhandlung in der Recklinghäuser Straße über die großen Online-Portale an.

Service-Lücke geschlossen

Nachdem die Buchhandlung zum Ende des vergangenen Jahres ihre Pforten schloss, gab es vor Ort eine „Service-Lücke“, die nun die Stadtinfo Dorsten schließt. Zumal die Stadtagentur unter Leitung von Sabine Fischer nun auch für die Organisation der bislang vom Kulturbüro verantworteten Theater-, Kleinkunst- und „Jazz and more“-Reihe zuständig ist. „Deswegen verkaufen wir die Karten für diese Veranstaltungen jetzt auch und nur noch in der Stadtinfo“, betont Sabine Fischer, „auch für das Kindertheater“.

Allerdings: Noch gibt es in der Stadtinfo nicht alles sofort aus einer Hand. „Eventim-Karten von manchen Veranstaltern müssen wir uns zunächst vereinzelt frei schalten lassen“, so Fischer. Das kann dann schon mal ein paar Tage dauern. Auch der Wunsch, für alle städtischen Veranstaltungsangebote wie etwa die der Volkshochschule oder der Stadtbibliothek Karten an der Recklinghäuser Straße 20 verkaufen zu können, konnte noch nicht realisiert werden. „Das ist leider noch Zukunftsmusik“, so Sabine Fischer.

Kostenpauschale

Auch Karten für Veranstaltungen des Creativ-Quartiers Fürst Leopold und des dortigen Vinyl-Cafes sind nicht in der Recklinghäuser Straße 20 erhältlich. Das liegt wohl daran, dass die Stadt von gewerblichen Veranstaltern eine zehnprozentige Gebühr erhebt. Von gemeinnützigen Initiativen wird eine deutlich geringere Service-Kostenpauschale erhoben.

Diese nehmen die Veranstalter gerne in Kauf, damit sie ihre Tickets an zentraler Stelle in der Innenstadt anbieten können: Die Stadtinfo Dorsten ist unter anderem Kooperationen mit den Stadtklängen, mit dem Baumhaus-Verein, neuerdings auch mit dem Trägerverein Altes Rathaus und dem Kulturkreis St. Marien eingegangen.

Anbieter freut sich

Übrigens: Über das Eventim-Online-System verkauft auch der Kleinkunst-Veranstalter Theo Wellmann (Wellmann-Concerts) seit jeher seine Karten - und damit auch die für seine nächsten drei Veranstaltungen in der Aula der St.-Ursula-Realschule in Dorsten: Carmela De Feo (15. Februar 2020), Basta (19. Februar 2020) und Storno (17. Mai 2020).

„Für mich ist es sehr wichtig, dass die Dorstener Stadtinfo nun den Service übernommen hat“, sagt er: „Denn mehr als 50 Prozent meiner Besucher kaufen sich die Tickets lieber in einem Laden als im Internet.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt