Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Starke Dorstenerin misst sich mit Profisportlern

RTL-Show "Ninja Warrior"

Malin Petterssons Händedruck ist fest, das kurzärmelige Oberteil legt die Muskeln der 28-jährigen Dorstenerin frei. Dass sie auch gegen Profisportler bestehen kann, will die Pferdewirtin jetzt bei der RTL-Sendung „Ninja Warrior Germany“ beweisen.

DORSTEN

, 01.07.2016 / Lesedauer: 4 min
Starke Dorstenerin misst sich mit Profisportlern

Malin Pettersson aus Dorsten nimmt an der RTL-Sendung "Ninja Warrior Germany" teil.

Es sieht leicht aus, wie Malin Pettersson die riesige Hantel vom Boden hebt und über ihren Kopf stemmt. Ihre Bauch- und Armmuskulatur tritt bei den Klimmzügen an der Stange deutlich hervor. Und bei den Sit-ups zeigt ein Blick in ihr Gesicht, dass sie kämpfen kann, dass sie gewinnen will. So zeigt sich die 28-Jährige in dem Video, mit dem RTL sie als eine der Teilnehmer der Show „Ninja Warrior“ vorstellt.

Fünfmal pro Woche Training

Fünfmal pro Woche für je anderthalb Stunden macht Malin Pettersson Crossfit. „Das ist ein hochintensives Intervalltraining, das Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit trainiert“, erklärt die gebürtige Schwedin. Sie lebt für den Sport, mit Pferden und dem Reitsport ist die groß geworden. Zehn Jahre hat sie in Schweden außerdem geturnt, seit drei Jahren macht sie Crossfit, inzwischen gibt sie auch selber Kurse.

Und genau darüber hat sie von der deutschen Version der Sendung „Ninja Warrior“ erfahren. Ihr Chef in Düsseldorf habe eine Einladung von RTL bekommen, die dieser an die Trainer und Sportler weitergeleitet habe, erzählt Pettersson. Und weil sie die Sendung schon in Schweden immer gerne geguckt hat, hat sie kurzerhand die Online-Bewerbung ausgefüllt. Nur wenige Stunden später kam der Anruf, mit dem sie zum Casting eingeladen wurde.

Spannende Mischung

Mehr als 7000 Teilnehmer waren bei den Castings dabei, 240 haben es in die Sendung geschafft. Darunter nach Angaben von RTL sowohl ein Schornsteinfeger und ein Zimmermann als auch ein Fitnessmodel, ein Soldat und auch Profisportler wie die dreifache Box-Weltmeisterin Nicole Wesner, der ehemalige Fußball-Profi Thorsten Legat und Sandra Jung, zweifache Deutsche Meisterin im Poledance.

Genau diese Mischung hat Malin Pettersson gereizt. „Das finde ich ja immer spannend, wenn ich mich mit Profis messen kann. Aber alle hatten die gleichen Voraussetzungen bei dem Parcours“, sagt sie. 

Nur eine Chance

In vier Vorrunden treten bei „Ninja Warrior“ jeweils 60 Teilnehmer gegeneinander an. Sie müssen einen Parcours durchlaufen, haben dafür nur eine einzige Chance. Wer an einem Hindernis scheitert und runterfällt, ist raus. 

„Wir kamen in die Halle, durften einmal zugucken, wie jemand den Parcours durchläuft. Aber ausprobieren durften wir nichts“, erzählt Pettersson. Genau deswegen sei ihre größte Angst auch gewesen, direkt das erste Hindernis nicht zu schaffen. Wie es schließlich für sie gelaufen ist, darf die Dorstenerin noch nicht verraten. Denn die Sendung wird erst am nächsten Samstag (9. Juli) ausgestrahlt.

Anspruchsvolle Hindernisse

Einige Hindernisse des Parcours sind bereits auf der Internetseite von RTL zu sehen. Moderatorin Laura Wontorra testet zum Beispiel die „Chaos-Bälle“. Über vier riesige Bälle, die links und rechts an zwei Seilen an der Hallendecke befestigt sind, muss sie rennen, um auf die andere Seite zu gelangen, ohne in das Wasserbecken unter ihr zu fallen. Die Sportreporterin schafft es schließlich erst im dritten Versuch, zweimal landet sie zuvor im Wasser. Mit dieser Leistung wäre sie in der Sendung ausgeschieden.

Bei einem anderen Hindernis müssen die Teilnehmer sich an zwei Tüchern festkrallen und sich so über einen Abgrund schwingen. Moderator Jan Köppen schafft das erst im zweiten Versuch. Und auch beim dritten Hindernis landet er wieder im Wasser. Dort müssen die Teilnehmer auf ein Trampolin springen und sich im Sprung an einer Stange festhalten. Daran hängend schwingen sie dann und schaffen es im besten Fall, sich im Flug an einem senkrecht hängenden Netz festzukrallen. Und am Ende wartet „Die Wand“ auf die Athleten. 4,25 Meter hoch ragt sie fast senkrecht in Richtung Hallendecke. Um dieses Hindernis zu überwinden, haben die Athleten drei Versuche.

Pferdewirtin und Physiotherapeutin

Für Malin Pettersson waren diese Hindernisse eine große Herausforderung. „Es gibt Leute, die machen Parcours als Sport, die kennen das. Für mich war das etwas Neues“, sagt sie. Aber extra trainiert habe sie dennoch nicht. Schließlich macht sie sowieso schon fast jeden Tag Sport. Neben ihren eigenen Crossfit-Trainingseinheiten und der Arbeit als Trainerin gibt sie nämlich nebenberuflich auch noch Reitstunden.

Wegen der Arbeit mit Pferden hat sie 2007 ihre Heimat Schweden verlassen und ist nach Deutschland gekommen. Die Ausbildung zur Pferdewirtin hat sie 2008 in Dorsten angefangen – und wohnt seitdem in der Lippestadt. Dann hat sie Physiotherapie studiert und arbeitet heute hauptberuflich in einer Dorstener Praxis. Eine Familie hat die Schwedin nicht, sie lebt mit ihrer Hündin Amy alleine.

Konzept aus Japan

Ursprünglich kommt die Show „Ninja Warrior“ aus Japan, sie läuft aber auch in Frankreich, Großbritannien, Italien, den USA und Schweden. Aufsehenerregende und bizarre Kostüme gehören überall zum Konzept. Die Show läuft ab dem 9. Juli fünfmal (viermal Samstag, einmal Freitag) um 20.15 Uhr auf RTL. Moderiert wird die Show von Laura Wontorra, Jan Köppen und Frank Buschmann. Die besten 20 Athleten, die den Parcours schaffen, müssen noch in derselben Sendung einen zweiten Hindernislauf bezwingen. Am Ende der Show kommen sieben Kandidaten weiter, sodass im Finale am 30. Juli 28 Teilnehmer gegeneinander antreten. Der Gewinner darf sich „Ninja Warrior“ nennen.

Fernsehabend in Schweden

Ob Malin Pettersson es so weit geschafft hat, zeigt sich am nächsten Samstag (9. Juli). Die 28-Jährige wird die Show mit ihren Eltern in Schweden gucken. Die schauen die schwedische Version sehr gerne und seien schon jetzt gespannt auf die deutsche Variante. „Mein Vater hat extra dafür gesorgt, dass wir dann auch deutsches Fernsehen gucken können“, sagt Pettersson lachend. Ihre Familie habe sie bei der Sendung immer unterstützt. „Das war für mich das Schönste, dass meine Familie und mein Freund dabei waren.“

Das komplette Video über Malin Pettersson gibt es .
Los geht die Show am 9. Juli.
 

Lesen Sie jetzt