Startschuss für die Heimat-Werkstatt im Stadtsfeld gefallen

Heimat-Werkstatt

Kunst und Musik mit dem Thema „Respekt“ verbinden - das will die Heimatwerkstatt der Stadtagentur und der Ideenfabrik Stadtsfeld. Zum Auftakt waren die Bürger gefragt.

Dorsten

, 20.08.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Künstlerin Brigitte Stüwe, Sabine Cremer (Caritasverband), Sabine Fischer (Stadtagentur), Gerhard Jendrzey (Ideenfabrik Stadtsfeld) und Künstlerin Rose Soggeberg (von links) brachten den Stadtsfeldern die Idee der Heimat-Werkstatt zum Thema "Respekt" näher.

Künstlerin Brigitte Stüwe, Sabine Cremer (Caritasverband), Sabine Fischer (Stadtagentur), Gerhard Jendrzey (Ideenfabrik Stadtsfeld) und Künstlerin Rose Soggeberg (von links) brachten den Stadtsfeldern die Idee der Heimat-Werkstatt zum Thema "Respekt" näher. © Michael Klein

Am orangefarbenen Bully des Caritasverbandes konnten die Stadtsfelder ihre ersten eigenen Ideen einbringen. Drumherum verteilten die beteiligten Künstler und Initiatoren Info-Material zu ihrem Projekt. „Wir im Stadtsfeld - Kunst, Musik, Respekt“ heißt es - und wurde nun auf dem Rewe-Parkplatz an der Händelstraße eröffnet.

Die Initiative wird im Rahmen der „Heimat-Werkstatt“ der Stadtagentur Dorsten in Zusammenarbeit mit der Ideenfabrik Stadtsfeld umgesetzt. In diesem „Komponistenviertel“ in der Feldmark sollen in einem Grünstreifen quer durch das Wohngebiet Werke von bildenden Künstlern und Musikern eingebunden werden - mit dem nötigen Respekt für Mitbewohner, Natur und Umwelt.

Tisa-Figur wird aufgestellt

Am Samstag (22. August) erhält am Rossiniweg so die Figur der Schutzmantelmadonna der Künstlerin Tisa von der Schulenburg einen neuen Platz, im September wird dort eine Rossini-Skulptur unter Musik-Begleitung aufgestellt.

Die Künstlerin Brigitte Stüwe wird eine Installation mit roter Fadenspannnung mit dem Schriftzug „Respekt“ umsetzen, der Caritasverband mit Jugendlichen im Stadtsfeld eine „Bank der Begegnung“ schaffen und die Künstlerin Rosi Soggeberg mit Kindern und Bewohnern der Villa Keller Findlinge zum Thema Respekt gestalten. Im Oktober werden all diese Ergebnisse in einer separaten Veranstaltung vorgestellt.

Lesen Sie jetzt