Stefan Diebäcker kommentiert die steigenden Unfallzahlen auf der A 31. © Montage Nina Dittgen
Meinung

Stoppt endlich diesen Wahnsinn auf der A 31!

Zu hohe Geschwindigkeit, zu wenig Abstand - vor allem zwei Gründe sind, die die Unfallzahlen auf der A 31 in die Höhe schnellen lassen. Da kann es nur eine Konsequenz geben.

Es sind die immergleichen Bilder, die wir Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr auf der A 31 sehen. Da krachen Autos ineinander oder knallen vor die Leitplanke, werden Menschen verletzt oder gar getötet, andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Über den Autor
Redaktionsleiter
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.