Gleichstellungsstelle

Streit mit den Grünen: Fragemann (SPD) glaubt nicht an den Weihnachtsmann

Der Streit um die Besetzung der Gleichstellungsstelle in Dorsten geht weiter. Friedhelm Fragemann (SPD) mag sich nicht entschuldigen, die Grünen wollen nicht mehr mit den „Roten“ sprechen.

SPD-Fraktionsvorsitzender Friedhelm Fragemann hält an seiner Kritik an der Besetzung der Gleichstellungsstelle in Dorsten fest und lehnt eine von den Grünen geforderte Entschuldigung ab. Deren Parteichefin und Bundestagskandidatin Kim Wiesweg hatte unter 30 Bewerbern das Rennen um die Nachfolge von Vera Konieczka gemacht.

„Für eine Entschuldigung besteht für mich keinerlei Anlass“, betonte Fragemann in einer schriftlichen Stellungnahme. „Ich habe die formale Qualifikation der Kandidatin nicht bezweifelt, aber dass diese Personalie durch den schwarz-grünen Kuschelkurs der letzten Monate atmosphärisch vorbereitet wurde, steht für mich außer Frage. Wer glaubt, dass die Besetzung der Gleichstellungsstelle ohne vorherige diesbezügliche Kontakte erfolgt ist, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.“

Grüne haben die SPD ausgeladen

Die Grünen hatten nach der ersten Stellungnahme des SPD-Fraktionsvorsitzenden eine Entschuldigung gefordert. Mit den Sozialdemokraten wollen sie sich vorerst nicht an einen Tisch setzen. „Wir sehen derzeit keine Grundlage für eine Zusammenarbeit und würden erbitten, dass Sie nicht an dem Gespräch zum Antrag Sicherer Hafen teilnehmen“, teilte Kim Wiesweg der SPD Ende letzter Woche mit.