Viele Dorstener haben Ende September Anteil genommen am Tod von Bahila. Am Zaun zur Weide in Holsterhausen wurden Bilder und Blumen abgelegt.
Viele Dorstener haben Ende September Anteil genommen am Tod von Bahila. Am Zaun zur Weide in Holsterhausen wurden Bilder und Blumen abgelegt. © Guido Bludau (Archiv)
Mysteriöser Pferde-Tod

Suche nach dem „Pferde-Ripper“ von Dorsten wohl beendet

Mehr als fünf Monate nach dem mysteriösen Tod eines Pferdes in Dorsten sind die Ermittlungen wohl abgeschlossen. Die Familie reagiert geschockt.

Unfassbar!“ Das war die erste Reaktion von Peter Büning, als er den Brief der Staatsanwaltschaft Essen gelesen hatte. Auf mehreren Seiten werden darin die Ermittlungsergebnisse der Polizei zusammengefasst, nachdem Ende September Bünings Stute Bahila auf einer Weide in Holsterhausen tot aufgefunden wurde.

Keine Anhaltspunkte für gewaltsamen Tod

Polizei erhielt kaum Hinweise

14 Tage Zeit für eine Stellungnahme

Über den Autor
Redaktionsleiter
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Stefan Diebäcker

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.