Autos werden immer größer. Die Parkplätze nicht. Immer häufiger ecken Autofahrer mit ihren SUV, ihren Limousinen, Kombis oder Vans an. Eine Bestandsaufnahme in Dorsten.

Dorsten

, 19.07.2019 / Lesedauer: 4 min

Meiner ist lang, richtig lang: 4,80 Meter. Und breit ist er auch: 2,12 Meter - mit ausgefahrenen Außenspiegeln. Mein Mazda 6 kann beim Ein- und Ausparken Probleme bereiten. In Dorsten schlüpft er aber entspannt in fast alle Lücken. Bis auf eine Ausnahme.

Hubert Dumpe-Bachelin, Zurich Versicherungsagentur auf der Hardt, sagt auf unsere Anfrage: „Mir ist nicht bekannt, dass es in Dorsten häufiger zu Unfällen beim Ein- oder Ausparken wegen zu knapp bemessener Parkbuchten kommt.“ Die Situation in der Lippestadt ist aus Sicht des Versicherungsfachmanns eher „komfortabel“.

Das kann die Polizei nur bestätigen, der vermehrte Ein- und Ausparkunfälle nicht bekannt sind. „Das liegt aber auch daran, dass das Bagatellunfälle sind und sie nicht gesondert in der Statistik aufgeführt werden“, sagt Polizeisprecherin Ramona Hörst. Vielfach einigten sich die betroffenen Autofahrer. Vielfach aber auch nicht. Parkunfälle sind häufig mit Unfallfluchten eines Beteiligten verbunden.

In Düsseldorf, Essen, Dortmund oder Bochum kracht es aber deutlich häufiger als in Dorsten: „Wir haben eine Firma mit einer Fahrzeugflotte von 150 Kraftfahrzeugen unter Vertrag, sieben davon haben in Ein- oder Ausfahrten von Tiefgaragen in Großstädten Schäden davongetragen“, sagt Dumpe-Bachelin.

Das liege daran, dass die Aus- und Einfahrten in den Großstadtparkhäusern nicht mit den immer größer und breiter gewordenen Fahrzeugen mitgewachsen seien. „Hier in Dorsten ist die Situation aber anders. Man nehme nur das Mercaden-Parkhaus als Beispiel. Es ist sehr großzügig bemessen“, führt Dumpe-Bachelin an.

Stimmt. Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht. Hell erleuchtet und mit leichtem Schwung nach rechts fährt man ins Mercaden-Parkhaus ein und fühlt sich als Autofahrer eines Großfahrzeuges gleich sicher. Mein Mazda 6 Kombi nimmt das Einparken in der Komfort-Parklücke problemlos und in einem Schwung an.

Aussteigen ohne Schlangentanz

2,40 Meter breit sind die Stellflächen zwischen den schwarzen Längs-Markierungen; selbst dickere Autos wie meiner können dort bequem abgestellt werden, denn es gibt noch etwa 20 Zentimeter Spielraum links und rechts vom Auto. Das bedeutet auch: „Man kann besser aussteigen“, sagt Praktikant Leo Maas. Er muss keinen Schlangentanz vollführen, um sich aus meinem Pkw herauszuwinden.

SUV, Kombi, Van: Ungetüme haben Platz auf Dorstens Parkplätzen - mit einer Ausnahme

Sehr komfortabel: Im Mercaden-Parkhaus kann selbst ein langes, breites Auto komfortabel geparkt werden. Das gilt auch für das Toom-Parkhaus. © Claudia Engel

Anders sieht die Lage aber im Parkhaus des Petrinums und der Volkshochschule Im Werth aus. „Hier hat eine Schulfreundin von mir den Wagen ihres Vaters komplett demoliert“, erinnert unser Redaktionsvolontär Kevin Kallenbach, Petrinum-Abiturjahrgang 2011. Das verwundert nicht: Schlappe 2,14 Meter sind die Parkbuchten zwischen den weißen Markierungslinien breit. Das Parkhaus dürfte noch nach den Bauvorschriften aus den 1970er-Jahren errichtet worden sein. Im Dezember 1982 war feierliche Einweihung des damals hochmodernen Gebäudeensembles mit Parkhaus.

Drei Parkplätze für Kleinwagen gehen durch

Immer drei Parkplätze liegen zwischen soliden Betonsäulen, die das obere Parkdeck stützen. Wem das Augenmaß fehlt oder wen die Bordsysteme im Auto nicht warnen, der nimmt garantiert irgendwas oder Teile eines nebenstehenden Autos mit. Trotzdem sei die Frequenz im Parkhaus hoch, wie Stadtsprecher Ludger Böhne auf Anfrage sagt: „An Samstagen ist das Parkhaus voll.“

Zahlreiche Macken an den Säulen sowie Kunststoffabrieb in Ein- und Ausfahrten sowie an der Auffahrt des VHS-Parkhauses zeigen: Hier haben Autofahrer Lehrgeld bezahlt und ihren Wagen verschrammt nach Hause gesteuert. Ändern wird sich die Situation im VHS-Parkhaus nicht. Mal eben aus drei Parklücken zwei zu machen, das kostet eine Stange Geld und steht deshalb nicht zur Diskussion.

Zu den engen Plätzen gibt es Alternativen

Wem es im stadtnahen VHS-Parkhaus zu eng ist, der wird garantiert aber auch am Voßkamp (nahe Südwall), auf dem Parkplatz Media Markt oder ringsum die Petrinum-Turnhalle fündig. Parkplätze, so weit das Auge reicht mit komfortablen Maßen: Am Media Markt messen die Buchten 2.37 Meter zwischen den Markierungen, ähnlich ist es auf dem Bezahlparkplatz an der Petrinumhalle. Auch am Straßenrand sind die Parkbuchten lang (sechs Meter) und ausreichend breit (zwei Meter), vorausgesetzt, die Außenspiegel werden angeklappt.

Für die Anlage neuer Parkplätze im öffentlichen Raum in Dorsten gelten seit 2012 Richtwerte von 2,50 Metern Breite und 5 Metern Länge. Abweichungen von zehn Prozent seien erlaubt, heißt es zudem. Das ist vorbildlich, wie der ADAC findet. Am Dorstener Krankenhaus sind die neuen Parkplätze am Bildungsinstitut jetzt 2,42 Meter breit und damit sehr komfortabel. Kristin Fischer, Sprecherin des Hauses, sagt, dass die alten Parkplätze mit 2,20 Meter bis 2,22 Meter „sehr schmal ausgeführt“ seien. Unser Redaktionssmart passt da spielend rein. Der ist nämlich 1,71 Meter breit und findet überall ein Schlupfloch.

Viele Fahrzeuge sind sehr breit

Überbreite Fahrzeuge sind heute nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel. Das führt nicht nur in Parkhäusern und auf Parkplätzen, sondern insbesondere in Autobahnbaustellen zu Problemen. Laut Schwacke droht vielen Autofahrern hier ein Bußgeld, weil die linke Spur auf eine Fahrzeugbreite von zwei Metern beschränkt ist. Vielfach wüssten Autofahrer gar nicht, wie breit ihr Wagen ist und ob sie die Spur befahren dürfen. Der Grund liegt laut Schwacke in unterschiedlichen Messverfahren. In den Zulassungspapieren eins Pkw, an denen sich Autofahrer orientieren, ist die Außenbreite des Wagens ohne Außenspiegel angegeben. Schwacke verfügt mit seiner technischen Datenbank zu allen auf dem Markt erhältlichen Marken und Modellen über die exakten Pkw-Maße - mit und ohne Außenspiegel.
Lesen Sie jetzt